Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52
20246 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2112

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I67: Sonstige Krankheit der Blutgefäße im Gehirn
Anzahl: 271
Anteil an Fällen: 13,2 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 223
Anteil an Fällen: 10,9 %
D35: Gutartiger Tumor sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter hormonproduzierender Drüsen
Anzahl: 190
Anteil an Fällen: 9,3 %
D32: Gutartiger Tumor der Hirnhäute bzw. der Rückenmarkshäute
Anzahl: 186
Anteil an Fällen: 9,1 %
C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 6,1 %
D33: Gutartiger Hirntumor, Hirnnerventumor bzw. Rückenmarkstumor
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 5,5 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 5,2 %
G20: Parkinson-Krankheit
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 3,9 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 3,5 %
G91: Wasserkopf
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 2,3 %
M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 2,2 %
T85: Komplikationen durch sonstige eingepflanzte Fremdteile (z.B. künstliche Augenlinsen, Brustimplantate) oder Verpflanzung von Gewebe im Körperinneren
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 1,9 %
I61: Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,7 %
D43: Tumor des Gehirns bzw. des Rückenmarks ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,7 %
Q28: Sonstige angeborene Fehlbildung des Kreislaufsystems
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,5 %
G50: Krankheit des fünften Hirnnervs
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,4 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,3 %
I62: Sonstige Blutung innerhalb des Schädels, nicht durch eine Verletzung bedingt
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,3 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-010: Schädeleröffnung über die Kalotte
Anzahl: 1330
Anteil an Fällen: 11,2 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 1308
Anteil an Fällen: 11,0 %
5-021: Rekonstruktion der Hirnhäute
Anzahl: 1117
Anteil an Fällen: 9,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 872
Anteil an Fällen: 7,3 %
5-015: Exzision und Destruktion von erkranktem intrakraniellem Gewebe
Anzahl: 572
Anteil an Fällen: 4,8 %
3-994: Virtuelle 3D-Rekonstruktionstechnik
Anzahl: 398
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-011: Zugang durch die Schädelbasis
Anzahl: 300
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-075: Exzision und Resektion von erkranktem Gewebe der Hypophyse
Anzahl: 290
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 290
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-032: Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis
Anzahl: 277
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 273
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-022: Inzision am Liquorsystem
Anzahl: 227
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-925: Intraoperatives neurophysiologisches Monitoring
Anzahl: 221
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-988: Anwendung eines Navigationssystems
Anzahl: 221
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 203
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-013: Inzision von Gehirn und Hirnhäuten
Anzahl: 184
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-024: Revision und Entfernung von Liquorableitungen
Anzahl: 160
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-029: Andere Operationen an Schädel, Gehirn und Hirnhäuten
Anzahl: 152
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 151
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 1,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Intensivmedizin
  • Neurochirurgie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Entlassungsmanagement
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Manfred Westphal
Tel.: 040 / 7410 - 53750
Fax: 040 / 7410 - 58121
E-Mail: westphal@uke.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

32,40 65,19
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 32,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 32,40 65,19

davon Fachärzte

17,70 119,32
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 17,70 119,32

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

33,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 33,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 33,40 63,23

Ambulanzen

Hochschulambulanz nach § 117 SGB V (Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Hochschulambulanz nach § 117 SGB V
Krankenhaus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der Bewegungsstörungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgie der spinalen Gefäßerkrankungen
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. "Funktionelle Neurochirurgie")
  • Wirbelsäulenchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Die neurochir. Poliklinik stellt ein Bindeglied zwischen der ärztlichen Versorgung im niedergelassenen Bereich und der stationären neurochirurgischen Betreuung dar. Die ambulante Patientenbetreuung in unserer Sprechstunde beinhaltet das volle Spektrum der neurochirurgischen Erkrankungen etc.

Notfallambulanz (24h) (Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz (24h)
Krankenhaus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der Bewegungsstörungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. "Funktionelle Neurochirurgie")
  • Wirbelsäulenchirurgie

Privatambulanz (Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der Bewegungsstörungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. "Funktionelle Neurochirurgie")
  • Wirbelsäulenchirurgie

Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V (Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
Krankenhaus Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der Bewegungsstörungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. "Funktionelle Neurochirurgie")
  • Wirbelsäulenchirurgie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage