Hermann-Holthusen-Institut für Strahlentherapie
Asklepios Klinik St. Georg

Lohmühlenstr. 5
20099 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 406

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 27,2 %
C10: Krebs im Bereich des Mundrachens
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 14,7 %
C77: Vom Arzt nicht näher bezeichnete Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in einem oder mehreren Lymphknoten
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 6,8 %
C32: Kehlkopfkrebs
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 6,5 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 6,3 %
C53: Gebärmutterhalskrebs
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 4,2 %
C13: Krebs im Bereich des unteren Rachens
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 3,7 %
C09: Krebs der Gaumenmandel
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 3,4 %
C01: Krebs des Zungengrundes
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 3,1 %
C11: Krebs im Bereich des Nasenrachens
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,6 %
C21: Dickdarmkrebs im Bereich des Afters bzw. des Darmausgangs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,4 %
C73: Schilddrüsenkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
C02: Sonstiger Zungenkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,3 %
C54: Gebärmutterkrebs
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,1 %
C51: Krebs der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,1 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 5367
Anteil an Fällen: 90,6 %
8-527: Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-529: Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 0,7 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 0,7 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 0,5 %
8-987: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit multiresistenten Erregern [MRE]
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 0,4 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-524: Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-152: Therapeutische perkutane Punktion von Organen des Thorax
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-523: Andere Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-544: Hochgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-017: Enterale Ernährung als medizinische Nebenbehandlung
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-018: Komplette parenterale Ernährung als medizinische Nebenbehandlung
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-429: Andere Operationen am Ösophagus
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,1 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-242: Audiometrie
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-671: Diagnostische Kolposkopie
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-279: Andere Operationen am Mund
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Anbringen von radioaktivem Material auf der Haut in speziellen Packungen (Moulagen) zur Behandlung oberflächlicher Tumoren
  • Bestrahlungsplanung für Bestrahlung durch die Haut und für Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Bestrahlungssimulation als Vorbereitung zur Bestrahlung von außen und zur Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Herstellung und Anpassung von Befestigungs- und Behandlungshilfen bei Strahlenbehandlung
  • Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes - Brachytherapie
  • Strahlentherapie mit hochenergetischer Strahlung bei bösartigen Tumoren - Hochvoltstrahlentherapie
  • Tumornachsorge unter Einbeziehung verschiedener medizinischer Fachgebiete
  • Untersuchung und Behandlung von Blutkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Gehirnkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haut
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Innere Medizin
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Strahlentherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Case Management
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Entlassungsmanagement
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Schmerzmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt / Strahlentherapie, Radiochemotherapie Priv.-Doz. Dr. med. Martin Busch
Tel.: 040 / 1818852367
Fax: 040 / 1818852346
E-Mail: ka.friedrich@asklepios.com
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

8,32 48,80
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,32
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,32 48,80

davon Fachärzte

Facharzt Strahlentherapie Facharzt Innere Medizin Facharzt Frauenheilkunde

4,55 89,23
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,55
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,55 89,23

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

15,98
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,48
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,50
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 15,98 25,41

Ambulanzen

Privatambulanz (Hermann-Holthusen-Institut für Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Asklepios Klinik St. Georg
Fachabteilung Hermann-Holthusen-Institut für Strahlentherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Die Abteilung für Strahlenheikunde bietet Privatpatienten und Selbstzahlern die Möglichkeit einer ambulanten Behandlung
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage