Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 309

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C73: Schilddrüsenkrebs
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 47,4 %
E05: Schilddrüsenüberfunktion
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 39,8 %
E04: Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der Schilddrüse
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 9,5 %
C17: Dünndarmkrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
C74: Nebennierenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
C75: Krebs sonstiger hormonproduzierender Drüsen bzw. verwandter Strukturen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
C82: Knotig wachsender Lymphknotenkrebs, der von den sog. Keimzentren der Lymphknoten ausgeht - Follikuläres Lymphom
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
E01: Jodmangelbedingte Schilddrüsenkrankheit bzw. ähnliche Zustände
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
R57: Schock
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-709: Szintigraphie des Lymphsystems
Anzahl: 398
Anteil an Fällen: 15,5 %
8-531: Radiojodtherapie
Anzahl: 323
Anteil an Fällen: 12,6 %
3-753: Positronenemissionstomographie mit Computertomographie (PET/CT) des ganzen Körpers
Anzahl: 307
Anteil an Fällen: 11,9 %
3-705: Szintigraphie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 302
Anteil an Fällen: 11,8 %
3-701: Szintigraphie der Schilddrüse
Anzahl: 301
Anteil an Fällen: 11,7 %
3-724: Teilkörper-Single-Photon-Emissionscomputertomographie ergänzend zur planaren Szintigraphie
Anzahl: 225
Anteil an Fällen: 8,8 %
3-70c: Ganzkörper-Szintigraphie zur Lokalisationsdiagnostik
Anzahl: 199
Anteil an Fällen: 7,8 %
3-720: Single-Photon-Emissionscomputertomographie des Gehirns
Anzahl: 109
Anteil an Fällen: 4,2 %
3-706: Szintigraphie der Nieren
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 2,7 %
3-72x: Andere Single-Photon-Emissionscomputertomographie
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 2,7 %
3-703: Szintigraphie der Lunge
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 2,3 %
3-752: Positronenemissionstomographie mit Computertomographie (PET/CT) des gesamten Körperstammes
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,9 %
3-750: Positronenemissionstomographie mit Computertomographie (PET/CT) des Gehirns
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-707: Szintigraphie des Gastrointestinaltraktes
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-721: Single-Photon-Emissionscomputertomographie des Herzens
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-530: Therapie mit offenen Radionukliden
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,6 %
3-702: Szintigraphie anderer endokriner Organe
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,4 %
1-859: Andere diagnostische Punktion und Aspiration
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,2 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,1 %
3-70b: Resorptions- und Exkretionstests mit Radionukliden
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,0 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Nuklearmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor Prof. Dr. Johannes Meller
Tel.: 0551 / 39 - 8511
Fax: 0551 / 39 - 8526
E-Mail: ogerke@med.uni-goettingen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

4,34 71,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent für 2015 nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit der UMG aufgeführt.

4,34 71,20

davon Fachärzte

2,21 139,82
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,21
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent für 2015 nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit der UMG aufgeführt.

2,21 139,82

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

1,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,20 257,50

Krankenpfleger

4,60
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,60 67,17

Ambulanzen

Allgemeine Poliklinik der Abteilung Nuklearmedizin (Abteilung Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Allgemeine Poliklinik der Abteilung Nuklearmedizin
Krankenhaus Universitätsmedizin Göttingen
Fachabteilung Abteilung Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Duplexsonographie
  • Native Sonographie
  • Positronenemissionstomographie (PET) mit Vollring-Scanner
  • Radiojodtest
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Szintigraphie
  • Therapie mit offenen Radionukliden
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes Spektrum der nuklearmedizinischen Diagnostik

Interdisziplinäre Schilddrüsen-Ambulanz (Abteilung Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Interdisziplinäre Schilddrüsen-Ambulanz
Krankenhaus Universitätsmedizin Göttingen
Fachabteilung Abteilung Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Radiojodtest
Erläuterungen des Krankenhauses Die Schilddrüsenambulanz wird seit dem 01.10.11 im MVZ-Endokrinologikum, von Siebold-Str.3, betrieben. Der Schwerpunkt liegt hier in der Diagnostik des gesamten Spektrums gutartiger und bösartiger Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenerkrankungen sowie in der Diagnostik neuroendokriner Tumore.

Privat-Ambulanz (Abteilung Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Privat-Ambulanz
Krankenhaus Universitätsmedizin Göttingen
Fachabteilung Abteilung Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Behandlung von Skelettmetastasen
  • Duplexsonographie
  • Native Sonographie
  • Positronenemissionstomographie (PET) mit Vollring-Scanner
  • Radiojodtest
  • Radiosynoviorthesen
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Szintigraphie
  • Therapie mit offenen Radionukliden
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes Spektrum der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie

Spezielle ambulante Leistungen (Abteilung Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Spezielle ambulante Leistungen
Krankenhaus Universitätsmedizin Göttingen
Fachabteilung Abteilung Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Behandlung von Skelettmetastasen
  • Radiosynoviorthesen
  • Szintigraphie
Erläuterungen des Krankenhauses siehe Kommentar zu VR18 unter B-25.3
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage