Klinik für Geburtshilfe
imland GmbH - imland Klinik Eckernförde

Schleswiger Str. 114-116
24340 Eckernförde

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1007

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z38: Geburten
Anzahl: 506
Anteil an Fällen: 51,0 %
O80: Entbindung ohne Komplikationen
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 9,0 %
O42: Vorzeitiger Blasensprung
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 5,1 %
O48: Schwangerschaft, die über den erwarteten Geburtstermin hinausgeht
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 4,9 %
O68: Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Gefahrenzustand des Kindes
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 4,0 %
O62: Ungewöhnliche Wehentätigkeit
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 3,5 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder Veränderungen der Beckenorgane
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 3,2 %
O75: Sonstige Komplikationen bei Wehentätigkeit bzw. Entbindung
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,9 %
P70: Vorübergehende Störung des Zuckerstoffwechsels, die insbesondere beim ungeborenen Kind und beim Neugeborenen typisch ist
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,6 %
O82: Entbindung eines Kindes durch Kaiserschnitt
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,5 %
O70: Dammriss während der Entbindung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
O69: Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Komplikationen mit der Nabelschnur
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
O23: Entzündung der Harn- bzw. Geschlechtsorgane in der Schwangerschaft
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
P08: Störung aufgrund langer Schwangerschaftsdauer oder hohem Geburtsgewicht
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,1 %
O63: Sehr lange dauernde Geburt
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,0 %
O65: Geburtshindernis durch Normabweichung des mütterlichen Beckens
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %
P59: Gelbsucht des Neugeborenen durch sonstige bzw. vom Arzt nicht näher bezeichnete Ursachen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,7 %
P05: Mangelentwicklung bzw. Mangelernährung des ungeborenen Kindes in der Gebärmutter
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,7 %
O64: Geburtshindernis durch falsche Lage bzw. Haltung des ungeborenen Kindes kurz vor der Geburt
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,7 %
O24: Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 579
Anteil an Fällen: 39,0 %
9-260: Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
Anzahl: 197
Anteil an Fällen: 13,3 %
5-749: Andere Sectio caesarea
Anzahl: 186
Anteil an Fällen: 12,5 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 9,3 %
9-261: Überwachung und Leitung einer Risikogeburt
Anzahl: 135
Anteil an Fällen: 9,1 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-730: Künstliche Fruchtblasensprengung [Amniotomie]
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 3,8 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-740: Klassische Sectio caesarea
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-728: Vakuumentbindung
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-756: Entfernung zurückgebliebener Plazenta (postpartal)
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-738: Episiotomie und Naht
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-663: Destruktion und Verschluss der Tubae uterinae [Sterilisationsoperation]
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,1 %
3-05d: Endosonographie der weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-711: Maschinelle Beatmung und Atemunterstützung bei Neugeborenen und Säuglingen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-010: Applikation von Medikamenten und Elektrolytlösungen über das Gefäßsystem bei Neugeborenen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
9-263: Überwachung und Leitung der isolierten Geburt der Plazenta
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Operationen zur Erleichterung bzw. Unterstützung einer Geburt
  • Untersuchung und Behandlung des ungeborenen Kindes und der Schwangeren (Pränataldiagnostik)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Facharzt für Gynäkologie Tom Martin
Tel.: 04351 / 882 - 351
Fax: 04351 / 882 - 456
E-Mail: tom.martin@imland.de
Leiter der Fachabteilung
Facharzt für Gynäkologie Dr. med. Ralf Kröger
Tel.: 04351 / 882 - 351
Fax: 04351 / 882 - 456
E-Mail: ralf.kroeger@imland.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

siehe Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Patientenzufriedenheit zu Geburten

Bitte beachten: Ergebnisse beziehen sich auf alle geburtsspezifischen Fachabteilungen.

Weiterempfehlung zu Geburten

88%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 88 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen. Bundesdurchschnitt für alle Krankenhäuser: 83 %

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

85%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 85%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 86%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 82%
Wie beurteilen Sie die Schmerzbehandlung während und nach der Entbindung? 87%

Zufriedenheit mit der Betreuung durch Hebammen

89%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch die Hebammen während des Aufenthaltes insgesamt? 90%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Hebammen im Krankenhaus mit Ihnen? 90%
Wurden Sie von den Hebammen im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 86%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

86%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 84%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 85%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 83%
Wie beurteilen Sie den Umgang des Personals mit Ihrem neugeborenen Kind? 91%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

83%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 85%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 81%
Entsprachen die Räumlichkeiten Ihren Bedürfnissen? 86%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 81%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage