Klinik für Schmerzmedizin
BG-Klinikum Duisburg

Großenbaumer Allee 250
47249 Duisburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 184

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M25: Sonstige Gelenkkrankheit
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 33,0 %
M79: Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 31,8 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 12,3 %
M89: Sonstige Knochenkrankheit
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 11,7 %
G54: Krankheit von Nervenwurzeln bzw. Nervengeflechten
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,8 %
G44: Sonstiger Kopfschmerz
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,1 %
G56: Funktionsstörung eines Nervs am Arm bzw. an der Hand
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,1 %
R20: Störung der Berührungsempfindung der Haut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
R42: Schwindel bzw. Taumel
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
T87: Komplikationen, die bei der Wiedereinpflanzung bzw. Abtrennung von Körperteilen typisch sind
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
B02: Gürtelrose - Herpes zoster
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
Z99: Langzeitige Abhängigkeit von unterstützenden Apparaten, medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
F11: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Substanzen, die mit Morphium verwandt sind (Opioide)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
F43: Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
G58: Sonstige Funktionsstörung eines Nervs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M53: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-918: Multimodale Schmerztherapie
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 46,0 %
1-910: Multidisziplinäre algesiologische Diagnostik
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 13,5 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 12,8 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 5,2 %
5-83a: Minimalinvasive Behandlungsverfahren an der Wirbelsäule (zur Schmerztherapie)
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,2 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,2 %
1-205: Elektromyographie (EMG)
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 3,8 %
8-91b: Multimodale schmerztherapeutische Kurzzeitbehandlung
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 2,1 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,7 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-563: Physikalisch-medizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-917: Injektion eines Medikamentes in Gelenke der Wirbelsäule zur Schmerztherapie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung von chronischen Schmerzen

    Behandlung des gesamten Spektrums von chronischen Schmerzen ambulant und stationär nach den Anforderungen für multimodale stationäre Therapie (kombinierte interdisziplinäre Schmerz-Behandlung)

  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Eindimensionaler Doppler-Ultraschall
  • Einfacher Ultraschall ohne Kontrastmittel
  • Farbdoppler-Ultraschall - Duplexsonographie
  • Herkömmliche Röntgenaufnahmen
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Psychosomatische Grundversorgung

    Psychosomatische Grundversorgung über die Schmerzmedizin

  • Röntgendarstellung der Venen
  • Schmerzbehandlung
  • Schmerzbehandlung
  • Schmerzbehandlung bzw. ganzheitliche Behandlung von Schmerzen durch Experten verschiedener Fachbereiche
  • Untersuchung der Funktion des Harnsystems z.B. durch künstliche Blasenfüllung und Druckmessung
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Weichteilgewebes
  • Untersuchung und Behandlung vom Gehirn ausgehender Krankheiten der Bewegungssteuerung bzw. von Bewegungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Gelenkkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Knochen- und Knorpelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Gelenkinnenhaut und der Sehnen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Muskeln bzw. von Krankheiten mit gestörter Übermittlung der Botenstoffe zwischen Nerv und Muskel
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Nerven, Nervenwurzeln und der Nervengeflechte
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des äußeren (peripheren) Nervensystems
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung von Lähmungen
  • Untersuchung und Behandlung von Muskelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Nervenkrankheiten, die durch eine krankhafte Abwehr- und Entzündungsreaktion gegen eigenes Nervengewebe verursacht ist, z.B. Multiple Sklerose

    Diagnostik und Therapie von CRPS (komplexes regionales Schmerzsyndrom)

  • Untersuchung und Behandlung von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen Störungen, die mit Ängsten, Zwängen bzw. Panikattacken einhergehen (Neurosen), Störungen durch erhöhte psychische Belastung oder körperliche Beschwerden ohne körperliche Ursachen (somatoforme Störungen)
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen und Verhaltensstörungen, ausgelöst durch bewusstseinsverändernde Substanzen wie z.B. Alkohol
  • Untersuchung und Behandlung von Stimmungs- und Gefühlsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Verformungen der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Untersuchung und Behandlung von Wirbelkrankheiten

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Anästhesiologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Palliativmedizin
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung

Pflegerische Qualifikation

  • Intensiv- und Anästhesiepflege

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Mike Christian Papenhoff
Tel.: 0203 / 7688 - 3471
Fax: 0203 / 7688 - 443471
E-Mail: schmerzmedizin@bg-klinikum-duisburg.de
Leiter der Fachabteilung
stellv. Chefarzt Dr. med. Wilhelm Grohmann
Tel.: 0203 / 7688 - 3471
Fax: 0203 / 7688 - 443471
E-Mail: schmerzmedizin@bg-klinikum-duisburg.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

4,00 46,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 46,00

davon Fachärzte

4,00 46,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 46,00

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

2,00 92,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00 92,00

Krankenpfleger

14,40 12,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 14,40 12,78

Krankenpflegehelfer

1,00 184,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 184,00

Medizinische Fachangestellte

6,00 30,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,00 30,67

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

1,00 184,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 184,00

Psychologische Psychotherapeuten

0,39
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,39
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,39 471,79

Ambulanzen

Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt (Klinik für Schmerzmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt
Krankenhaus BG-Klinikum Duisburg
Fachabteilung Klinik für Schmerzmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Psychosomatische Grundversorgung über die Schmerzmedizin
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie/Multimodale Schmerztherapie
  • Behandlung von chronischen Schmerzen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Schmerzmedizin)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus BG-Klinikum Duisburg
Fachabteilung Klinik für Schmerzmedizin

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Schmerzmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus BG-Klinikum Duisburg
Fachabteilung Klinik für Schmerzmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie/Multimodale Schmerztherapie
  • Behandlung chronischer Schmerzen
  • Psychosomatische Grundversorgung über die Schmerzmedizin
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage