Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie)
Sana Kliniken Duisburg - Wedau Kliniken

Zu den Rehwiesen 9
47055 Duisburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1045

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 214
Anteil an Fällen: 21,8 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 103
Anteil an Fällen: 10,5 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 6,0 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 5,5 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 4,3 %
C10: Krebs im Bereich des Mundrachens
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 4,3 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 4,2 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 3,7 %
C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 3,6 %
C53: Gebärmutterhalskrebs
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 2,2 %
C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 2,0 %
C85: Sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Typ von Lymphknotenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom)
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,8 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,7 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,5 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
C16: Magenkrebs
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,3 %
C81: Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
C82: Knotig wachsender Lymphknotenkrebs, der von den sog. Keimzentren der Lymphknoten ausgeht - Follikuläres Lymphom
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,0 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 998
Anteil an Fällen: 20,8 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 849
Anteil an Fällen: 17,7 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 6,0 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 240
Anteil an Fällen: 5,0 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 222
Anteil an Fällen: 4,6 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 3,6 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 132
Anteil an Fällen: 2,8 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 2,7 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 2,6 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 115
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-527: Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
Anzahl: 107
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-529: Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 1,8 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-528: Bestrahlungssimulation für externe Bestrahlung und Brachytherapie
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-20x: Andere native Computertomographie
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 1,1 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 50
Anteil an Fällen: 1,0 %
6-007: Applikation von Medikamenten, Liste 7
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 405
Anteil an Fällen: 56,8 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 251
Anteil an Fällen: 35,2 %
5-452: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Dickdarmes
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 7,6 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-429: Andere Operationen am Ösophagus
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-431: Gastrostomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung und Linderung der Beschwerden von unheilbar kranken Patienten - Palliativmedizin
  • („Sonstiges“)
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Inneren Medizin
  • Tumornachsorge unter Einbeziehung verschiedener medizinischer Fachgebiete
  • Untersuchung und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Blutkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von hormonbedingten Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten, z. B. Zuckerkrankheit, Schilddrüsenkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen

Ärztliche Qualifikation

  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. Stephan Petrasch
Tel.: 0203 / 7332301
Fax: 0203 / 7332302
E-Mail: stephan.petrasch@sana.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

3,65 286,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,65
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 3,15 331,75

davon Fachärzte

2,56 408,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,56
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 2,06 507,28

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,01
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,01
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,01 104500,00

Kinderkrankenpfleger

0,59 1771,19
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,59
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,59 1771,19

Krankenpfleger

7,31 142,95
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 6,31 165,61

Krankenpflegehelfer

0,90 1161,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,90 1161,11

Medizinische Fachangestellte

1,00 1045,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1045,00

Pflegehelfer

0,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,02 52250,00

Ambulanzen

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie))

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Sana Kliniken Duisburg - Wedau Kliniken
Fachabteilung Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie)
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie))

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Sana Kliniken Duisburg - Wedau Kliniken
Fachabteilung Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie)
Leistungen der Ambulanz
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie))

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Sana Kliniken Duisburg - Wedau Kliniken
Fachabteilung Medizinische Klinik III (Hämatologie und internistische Onkologie)
Leistungen der Ambulanz
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Transfusionsmedizin
  • Schmerztherapie
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage