Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1519

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 299
Anteil an Fällen: 20,3 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 128
Anteil an Fällen: 8,7 %
A49: Bakterielle Infektionskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 7,3 %
C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 6,8 %
C40: Krebs des Knochens bzw. der Gelenkknorpel der Gliedmaßen
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 5,3 %
C49: Krebs sonstigen Bindegewebes bzw. anderer Weichteilgewebe wie Muskel oder Knorpel
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 3,8 %
M08: Gelenkentzündung bei Kindern
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 3,7 %
T86: Versagen bzw. Abstoßung von verpflanzten Organen bzw. Geweben
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 3,2 %
C64: Nierenkrebs, ausgenommen Nierenbeckenkrebs
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 3,0 %
D69: Kleine Hautblutungen bzw. sonstige Formen einer Blutungsneigung
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,3 %
D80: Immunschwäche mit vorherrschendem Antikörpermangel
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,2 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,0 %
D33: Gutartiger Hirntumor, Hirnnerventumor bzw. Rückenmarkstumor
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,6 %
D46: Krankheit des Knochenmarks mit gestörter Blutbildung - Myelodysplastisches Syndrom
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,4 %
C81: Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,4 %
C47: Krebs der Nerven außerhalb von Gehirn und Rückenmark bzw. des unwillkürlichen Nervensystems
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,3 %
C74: Nebennierenkrebs
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,1 %
Z20: Kontakt mit übertragbaren Krankheiten
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,1 %
C01: Krebs des Zungengrundes
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
D61: Sonstige Blutarmut durch zu geringe Neubildung verschiedener Blutkörperchen
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 469
Anteil an Fällen: 13,7 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 458
Anteil an Fällen: 13,4 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 278
Anteil an Fällen: 8,1 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 262
Anteil an Fällen: 7,7 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 182
Anteil an Fällen: 5,3 %
8-541: Instillation von und lokoregionale Therapie mit zytotoxischen Materialien und Immunmodulatoren
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 5,2 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 4,9 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 156
Anteil an Fällen: 4,6 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 3,8 %
8-544: Hochgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 122
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-600: Lokoregionale Hyperthermie im Rahmen einer onkologischen Therapie
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-903: (Analgo-)Sedierung
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-824: Photopherese
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-018: Komplette parenterale Ernährung als medizinische Nebenbehandlung
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 1,6 %
6-003: Applikation von Medikamenten, Liste 3
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,4 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-930: Infektiologisches Monitoring
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 0,9 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Hämostaseologie
  • Infektiologie
  • Kinder-Rheumatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Hämatologie und -Onkologie
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intermediate Care Pflege
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. med. Arndt Borkhardt
Tel.: 0211 / 8117680
Fax: 0211 / 8116707
E-Mail: brockmann-metz@med.uni-duesseldorf.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

29,88 50,84
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 29,88
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 6,86
in stationärer Versorgung 23,02 65,99

davon Fachärzte

16,16 94,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,71
in stationärer Versorgung 12,45 122,01

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

38,47 39,49
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 38,47
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 38,47 39,49

Krankenpfleger

6,30 241,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,30
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,30 241,11

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

1,00 1519,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1519,00

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Ambulante Behandlung (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Ambulante Behandlung
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Gerinnungsstörungen (z. B. Hämophilie)
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit schwerwiegenden immunologischen Erkrankungen
  • 11. Diagnostik und Versorgung von Tumoren bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit HIV/AIDS
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen (Teil Erwachsene/Teil Kinder und Jugendliche)

Ambulante onkologische, rheumatologische und immunologische Leistungen (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Ambulante onkologische, rheumatologische und immunologische Leistungen
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Immunologie
  • Palliativmedizin
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
Erläuterungen des Krankenhauses Weitere ambulante Versorgung: Differenzierte hämatologisch-hämostaseologische Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen; Nachsorge im Rahmen der Knochenmarktransplantation. Diagnostik und Therapie angeborener Immundefekte

Ambulanz für Kinder-Onkologie und -Hämatologie KK04 (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Kinder-Onkologie und -Hämatologie KK04
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Comprehensive Hemophilia Center für Kinder und Jugendliche (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Comprehensive Hemophilia Center für Kinder und Jugendliche
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Thrombosen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Kinder -Rheumatologie,-Immunologie und HIV/AIDS (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Kinder -Rheumatologie,-Immunologie und HIV/AIDS
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Immunologie
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)

KMT-Ambulanz (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz KMT-Ambulanz
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation

Palliativ-Ambulanz (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Palliativ-Ambulanz
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Palliativmedizin

Palliativ-Ambulanz der Kinder-Onkologie und -Hämatologie (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Palliativ-Ambulanz der Kinder-Onkologie und -Hämatologie
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Schmerztherapie
  • Palliativmedizin

Privatambulanz (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Immunologie
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen

Sozialpädiatrisches Zentrum (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Sozialpädiatrisches Zentrum
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie

Vor- und nachstationäre Leistungen (Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen
Krankenhaus Universitätsklinikum Düsseldorf
Fachabteilung Klinik für Kinder-Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage