Frauenklinik mit Brustzentrum
Krankenhaus St. Joseph-Stift Bremen GmbH

Schwachhauser Heerstraße 54
28209 Bremen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2154

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C50: Brustkrebs
Anzahl: 531
Anteil an Fällen: 25,4 %
N81: Vorfall der Scheide bzw. der Gebärmutter
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 8,3 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 126
Anteil an Fällen: 6,0 %
O21: Übermäßiges Erbrechen während der Schwangerschaft
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 4,8 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 3,5 %
N83: Nichtentzündliche Krankheit des Eierstocks, des Eileiters bzw. der Gebärmutterbänder
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 3,1 %
C54: Gebärmutterkrebs
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 2,5 %
O99: Sonstige Krankheit der Mutter, die an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet werden kann, die jedoch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett verkompliziert
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 2,3 %
O00: Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 2,1 %
D05: Örtlich begrenzter Tumor (Carcinoma in situ) der Brustdrüse
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,0 %
N62: Übermäßige Vergrößerung der Brustdrüse
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,0 %
D27: Gutartiger Eierstocktumor
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 1,7 %
N92: Zu starke, zu häufige bzw. unregelmäßige Regelblutung
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,5 %
N70: Eileiterentzündung bzw. Eierstockentzündung
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,5 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,5 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,3 %
N85: Sonstige nichtentzündliche Krankheit der Gebärmutter, ausgenommen des Gebärmutterhalses
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,3 %
T85: Komplikationen durch sonstige eingepflanzte Fremdteile (z.B. künstliche Augenlinsen, Brustimplantate) oder Verpflanzung von Gewebe im Körperinneren
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,2 %
O03: Spontane Fehlgeburt
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 1,2 %
O91: Entzündung der Brustdrüse aufgrund einer Schwangerschaft
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-704: Vaginale Kolporrhaphie und Beckenbodenplastik
Anzahl: 443
Anteil an Fällen: 6,7 %
3-036: Komplexe differenzialdiagnostische Sonographie bei Weichteiltumoren mit quantitativer Vermessung
Anzahl: 362
Anteil an Fällen: 5,5 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 358
Anteil an Fällen: 5,4 %
3-100: Mammographie
Anzahl: 354
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 325
Anteil an Fällen: 4,9 %
3-709: Szintigraphie des Lymphsystems
Anzahl: 268
Anteil an Fällen: 4,0 %
3-705: Szintigraphie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 3,9 %
5-683: Uterusexstirpation [Hysterektomie]
Anzahl: 248
Anteil an Fällen: 3,7 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 236
Anteil an Fällen: 3,6 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 217
Anteil an Fällen: 3,3 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 187
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-872: (Modifizierte radikale) Mastektomie
Anzahl: 145
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-983: Reoperation
Anzahl: 142
Anteil an Fällen: 2,1 %
3-226: Computertomographie des Beckens mit Kontrastmittel
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-925: Intraoperatives neurophysiologisches Monitoring
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 1,3 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 691
Anteil an Fällen: 43,5 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 388
Anteil an Fällen: 24,4 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 4,1 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 3,9 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 3,7 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 3,4 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-711: Operationen an der Bartholin-Drüse (Zyste)
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,0 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-663: Destruktion und Verschluss der Tubae uterinae [Sterilisationsoperation]
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-691: Entfernung eines intrauterinen Fremdkörpers
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-586: Biopsie an Lymphknoten durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Brustzentrum

    Die Frauenklinik verfügt über ein zertifizierte Brustzentrum in dem unsere Patientinnen ganzheitlich, patientinnenorientiert, leitlinienkonform und qualitätsgesichert behandelt werden. Die individuelle Begleitung ist uns wichtig. Eine Spezialsprechstunde ist eingerichtet.

  • Fachgebiet der Frauenheilkunde mit Schwerpunkt auf Krankheiten der weiblichen Harnorgane
  • Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen mit Zugang durch die Bauchdecke
  • Operationen bei Unvermögen, den Harn zu halten (Harninkontinenz)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen, z.B. Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung
  • Operationen zur Erleichterung bzw. Unterstützung einer Geburt
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Untersuchung und Behandlung des ungeborenen Kindes und der Schwangeren (Pränataldiagnostik)
  • Untersuchung und Behandlung von Brustkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von gutartigen Brustdrüsentumoren
  • Untersuchung und Behandlung von Hormonstörungen der Frau
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Untersuchung und Behandlung von nichtentzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Wiederherstellende bzw. ästhetische Operationen an der Brust

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Humangenetik
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Intensivmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Naturheilverfahren
  • Nuklearmedizin
  • Palliativmedizin
  • Pathologie
  • Plastische Operationen
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Strahlentherapie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Bobath
  • Breast Care Nurse
  • Deeskalationstraining
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Still- und Laktationsberatung
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt
Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit

Dolmetscher für Gebärdensprache

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Torsten Frambach
Tel.: 0421 / 347 - 1300
E-Mail: frauenklinik@sjs-bremen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

Unsere Mitarbeiter werden sowohl in der Frauenklinik mit Brustzentrum als auch in der Geburtshilfe und Neugeborenenabteilung mit Neonatalogie eingesetzt. Daher sind hier die Mitarbeiter, die unter Geburtshilfe aufgeführt werden, hier zu addieren.

10,59 203,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,59
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 10,59 203,40

davon Fachärzte

Unsere Mitarbeiter werden sowohl in der Frauenklinik mit Brustzentrum als auch in der Geburtshilfe und Neugeborenenabteilung mit Neonatalogie eingesetzt. Daher sind hier die Mitarbeiter, die unter Geburtshilfe aufgeführt werden, hier zu addieren.

5,95 362,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,95
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,95 362,02

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

21,49 100,23
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 21,49
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 21,49 100,23

Medizinische Fachangestellte

Unsere Mitarbeiter werden sowohl in der Frauenklinik mit Brustzentrum als auch in der Geburtshilfe und Neugeborenenabteilung mit Neonatalogie eingesetzt. Daher ist eine Auftrennung der Personenzahl in diese zwei Bereiche nicht sinnvoll

9,52 226,26
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,52
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 9,52 226,26

Operationstechnische Assistenz

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00 1077,00

Ambulanzen

Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region (Frauenklinik mit Brustzentrum)

Art der Ambulanz Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region
Krankenhaus Krankenhaus St. Joseph-Stift Bremen GmbH
Fachabteilung Frauenklinik mit Brustzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Endoskopische Operationen
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
  • Urogynäkologie
  • Gynäkologische Endokrinologie

Patientenzufriedenheit zu Geburten

Bitte beachten: Ergebnisse beziehen sich auf alle geburtsspezifischen Fachabteilungen.

Weiterempfehlung zu Geburten

79%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 79 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen. Bundesdurchschnitt für alle Krankenhäuser: 83 %

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

83%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 82%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 85%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 82%
Wie beurteilen Sie die Schmerzbehandlung während und nach der Entbindung? 81%

Zufriedenheit mit der Betreuung durch Hebammen

84%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch die Hebammen während des Aufenthaltes insgesamt? 85%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Hebammen im Krankenhaus mit Ihnen? 86%
Wurden Sie von den Hebammen im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 80%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

77%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 74%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 77%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 72%
Wie beurteilen Sie den Umgang des Personals mit Ihrem neugeborenen Kind? 84%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

78%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 81%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 74%
Entsprachen die Räumlichkeiten Ihren Bedürfnissen? 82%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 74%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage