Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03
Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Aroser Allee 72-76
13407 Berlin

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 4085

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z38: Lebendgeborene nach dem Geburtsort
Anzahl: 1015
Anteil an Fällen: 25,4 %
O42: Vorzeitiger Blasensprung
Anzahl: 418
Anteil an Fällen: 10,4 %
O68: Komplikationen bei Wehen und Entbindung durch fetalen Distress [fetal distress] [fetaler Gefahrenzustand]
Anzahl: 251
Anteil an Fällen: 6,3 %
P08: Störungen im Zusammenhang mit langer Schwangerschaftsdauer und hohem Geburtsgewicht
Anzahl: 236
Anteil an Fällen: 5,9 %
O48: Schwangerschaft, die über den erwarteten Geburtstermin hinausgeht
Anzahl: 230
Anteil an Fällen: 5,8 %
O80: Entbindung ohne Komplikationen
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 4,2 %
O70: Dammriss während der Entbindung
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 3,6 %
O62: Ungewöhnliche Wehentätigkeit
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,2 %
O21: Übermäßiges Erbrechen während der Schwangerschaft
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,6 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter Anomalie der Beckenorgane
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,6 %
N83: Nichtentzündliche Krankheiten des Ovars, der Tuba uterina und des Lig. latum uteri
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 1,6 %
P05: Intrauterine Mangelentwicklung und fetale Mangelernährung
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 1,5 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,4 %
O75: Sonstige Komplikationen bei Wehentätigkeit bzw. Entbindung
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 1,1 %
P07: Störung aufgrund kurzer Schwangerschaftsdauer oder niedrigem Geburtsgewicht
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 1,1 %
O26: Betreuung der Mutter bei sonstigen Zuständen, die vorwiegend mit der Schwangerschaft verbunden sind
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,1 %
O32: Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter falscher Lage des ungeborenen Kindes
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 0,9 %
O41: Sonstige Veränderung des Fruchtwassers bzw. der Eihäute
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 0,9 %
N81: Vorfall der Scheide bzw. der Gebärmutter
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 0,9 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 1520
Anteil an Fällen: 22,1 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 1108
Anteil an Fällen: 16,1 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 775
Anteil an Fällen: 11,3 %
9-260: Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
Anzahl: 729
Anteil an Fällen: 10,6 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 386
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-749: Andere Sectio caesarea
Anzahl: 327
Anteil an Fällen: 4,8 %
9-261: Überwachung und Leitung einer Risikogeburt
Anzahl: 233
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-738: Episiotomie und Naht
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-728: Vakuumentbindung
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-730: Künstliche Fruchtblasensprengung [Amniotomie]
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 93
Anteil an Fällen: 1,4 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-756: Entfernung zurückgebliebener Plazenta (postpartal)
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-683: Uterusexstirpation [Hysterektomie]
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-704: Vaginale Kolporrhaphie und Beckenbodenplastik
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 0,8 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 134
Anteil an Fällen: 29,4 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 27,0 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 114
Anteil an Fällen: 25,0 %
5-490: Inzision und Exzision von Gewebe der Perianalregion
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 7,0 %
5-751: Kürettage zur Beendigung der Schwangerschaft [Abruptio]
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 4,6 %
5-711: Operationen an der Bartholin-Drüse (Zyste)
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-663: Destruktion und Verschluss der Tubae uterinae [Sterilisationsoperation]
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-691: Entfernung eines intrauterinen Fremdkörpers
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Gynäkologische Exfoliativ-Zytologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie

Pflegerische Qualifikation

  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Diplom
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Still- und Laktationsberatung
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung

Ist in Zusammenarbeit mit der Abteilung Physio- und Ergotherapie auf Anforderung möglich.

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt
Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Eine Behandlungsmöglichkeit durch fremdsprachiges Personal wird bei Bedarf organisiert.

Organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit

Dolmetscher für Gebärdensprache

Organisatorische Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit

Sammeln und Auswerten von Daten zur Barrierefreiheit (Intern und/oder extern)

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. Gerhard Nohe
Tel.: 030 / 130 - 225601
E-Mail: gerhard.nohe@vivantes.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

13,31 306,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 13,31 306,91

davon Fachärzte

6,65 614,29
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,65
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,65 614,29

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

5,55 736,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,55
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,55 736,04

Krankenpfleger

6,54 624,62
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,54
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,54 624,62

Hebammen und Entbindungspfleger

3,33
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,33
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,33 1226,73

Ambulanzen

Ermächtigungsambulanz nach § 116 SGB V (Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03)

Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz nach § 116 SGB V
Krankenhaus Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03
Erläuterungen des Krankenhauses Geburtsplanung

Notfallambulanz (Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03

Privatambulanz (Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03

Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V (Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
Krankenhaus Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin Standort 03
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage