Große Allee 50
34454 Bad Arolsen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 5049

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

G47: Schlafstörung
Anzahl: 436
Anteil an Fällen: 9,1 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 269
Anteil an Fällen: 5,6 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 259
Anteil an Fällen: 5,4 %
I10: Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Anzahl: 195
Anteil an Fällen: 4,1 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 176
Anteil an Fällen: 3,7 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 2,5 %
R06: Atemstörung
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 2,5 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 115
Anteil an Fällen: 2,4 %
A09: Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 2,2 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 2,0 %
J20: Akute Bronchitis
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 1,9 %
K29: Schleimhautentzündung des Magens bzw. des Zwölffingerdarms
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 1,9 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 1,8 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,7 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,6 %
J96: Störung der Atmung mit ungenügender Aufnahme von Sauerstoff ins Blut
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 1,5 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,4 %
R42: Schwindel bzw. Taumel
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 1,4 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,2 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-791: Kardiorespiratorische Polygraphie
Anzahl: 786
Anteil an Fällen: 7,1 %
1-790: Kardiorespiratorische Polysomnographie
Anzahl: 715
Anteil an Fällen: 6,5 %
1-711: Bestimmung der CO-Diffusionskapazität
Anzahl: 692
Anteil an Fällen: 6,2 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 627
Anteil an Fällen: 5,7 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 610
Anteil an Fällen: 5,5 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 597
Anteil an Fällen: 5,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 558
Anteil an Fällen: 5,0 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 533
Anteil an Fällen: 4,8 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 485
Anteil an Fällen: 4,4 %
8-900: Intravenöse Anästhesie
Anzahl: 374
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 360
Anteil an Fällen: 3,2 %
1-843: Diagnostische Aspiration aus dem Bronchus
Anzahl: 329
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-717: Einstellung einer nasalen oder oronasalen Überdrucktherapie bei schlafbezogenen Atemstörungen
Anzahl: 281
Anteil an Fällen: 2,5 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 241
Anteil an Fällen: 2,2 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 227
Anteil an Fällen: 2,0 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 172
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 170
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 1,5 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 443
Anteil an Fällen: 75,0 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 95
Anteil an Fällen: 16,1 %
1-275: Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 8,8 %
5-429: Andere Operationen am Ösophagus
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Allgemeinchirurgie
  • Geriatrie
  • Hämostaseologie
  • Hygiene und Umweltmedizin
  • Infektiologie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Gastroenterologie
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Intensivmedizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Schlafmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Kardiologie Dr. Bertolt Linder
Tel.: 05691 / 800163
Fax: 05691 / 800180
E-Mail: bertolt.linder@skhba.de
Leiter der Fachabteilung
Innere Medizin / stv. Ärztl. Direktor Walter Knüppel
Tel.: 05691 / 800161
Fax: 05691 / 800180
E-Mail: walter.knueppel@skhba.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

inklusive Schlafmedizinisches Labor

14,17 356,32
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,17
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Eine Untergliederung in ambulante und stationäre Versorgungsbereiche ist nicht möglich. Die Darstellung der Personalzahlen erfolgt somit unter der Rubrik "Stationäre Versorgung".

in stationärer Versorgung 14,17 356,32

davon Fachärzte

6,90 731,74
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Eine Untergliederung in ambulante und stationäre Versorgungsbereiche ist nicht möglich. Die Darstellung der Personalzahlen erfolgt somit unter der Rubrik "Stationäre Versorgung".

in stationärer Versorgung 6,90 731,74

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

50,82 99,35
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 50,82
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 50,82 99,35

Krankenpflegehelfer

0,35
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,35
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,35 14425,71

Medizinische Fachangestellte

6,56 769,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,56
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,56 769,66

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Innere Medizin)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Krankenhaus Bad Arolsen GmbH
Fachabteilung Innere Medizin
Erläuterungen des Krankenhauses gesamte Innere Medizin

Ambulanz im Rahmen einer gemeinsamen übergreifenden Versorgung durch Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser (Innere Medizin)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen einer gemeinsamen übergreifenden Versorgung durch Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser
Krankenhaus Krankenhaus Bad Arolsen GmbH
Fachabteilung Innere Medizin
Erläuterungen des Krankenhauses Schlafmedizin

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Innere Medizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Krankenhaus Bad Arolsen GmbH
Fachabteilung Innere Medizin

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Innere Medizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Krankenhaus Bad Arolsen GmbH
Fachabteilung Innere Medizin

Innere Ambulanz Krankenhaus Bad Arolsen GmbH; Kardiologische Ambulanz,; Gastroenterologische Ambulanz (Innere Medizin)

Art der Ambulanz Innere Ambulanz Krankenhaus Bad Arolsen GmbH; Kardiologische Ambulanz,; Gastroenterologische Ambulanz
Krankenhaus Krankenhaus Bad Arolsen GmbH
Fachabteilung Innere Medizin
Erläuterungen des Krankenhauses Allgemeine Innere Medizin; Tumortherapie; Schlafmedizin; Pneumologie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage