Klinik für Neurologie
Uniklinik RWTH Aachen

Pauwelsstr. 30
52074 Aachen

82% Weiterempfehlung
87 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 4831

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 845
Anteil an Fällen: 18,1 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 458
Anteil an Fällen: 9,8 %
G47: Schlafstörung
Anzahl: 406
Anteil an Fällen: 8,7 %
G45: Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen
Anzahl: 224
Anteil an Fällen: 4,8 %
R20: Störung der Berührungsempfindung der Haut
Anzahl: 152
Anteil an Fällen: 3,3 %
G35: Chronisch entzündliche Krankheit des Nervensystems - Multiple Sklerose
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 3,1 %
H81: Störung des Gleichgewichtsorgans
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 2,7 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 2,5 %
G20: Parkinson-Krankheit
Anzahl: 117
Anteil an Fällen: 2,5 %
R47: Sprech- bzw. Sprachstörung
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 2,3 %
I61: Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 1,9 %
F06: Sonstige psychische Störung aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 1,9 %
G43: Migräne
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,5 %
G62: Sonstige Funktionsstörung mehrerer Nerven
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,5 %
G44: Sonstiger Kopfschmerz
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 1,4 %
R51: Kopfschmerz
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,4 %
G91: Wasserkopf
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 1,3 %
G61: Entzündung mehrerer Nerven
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 1,3 %
R26: Störung des Ganges bzw. der Beweglichkeit
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,3 %
G51: Krankheit des Gesichtsnervs
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 2500
Anteil an Fällen: 16,9 %
3-24x: Andere Computertomographie-Spezialverfahren
Anzahl: 2179
Anteil an Fällen: 14,8 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 1922
Anteil an Fällen: 13,0 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 1025
Anteil an Fällen: 6,9 %
8-981: Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls
Anzahl: 913
Anteil an Fällen: 6,2 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 850
Anteil an Fällen: 5,8 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 710
Anteil an Fällen: 4,8 %
1-790: Kardiorespiratorische Polysomnographie
Anzahl: 522
Anteil an Fällen: 3,5 %
3-84x: Andere Magnetresonanz-Spezialverfahren
Anzahl: 477
Anteil an Fällen: 3,2 %
1-205: Elektromyographie (EMG)
Anzahl: 470
Anteil an Fällen: 3,2 %
1-613: Evaluation des Schluckens mit flexiblem Endoskop
Anzahl: 448
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-717: Einstellung einer nasalen oder oronasalen Überdrucktherapie bei schlafbezogenen Atemstörungen
Anzahl: 326
Anteil an Fällen: 2,2 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 324
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 286
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 191
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-210: Nicht invasive Video-EEG-Intensivdiagnostik zur Klärung eines Verdachts auf Epilepsie oder einer epilepsiechirurgischen Operationsindikation
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 0,6 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 0,6 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 0,6 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Abteilung für die Behandlung von Schlaganfallpatienten
  • Betreuung von Patienten mit einem eingepflanzten Gerät zur elektrischen Stimulation bestimmter Hirngebiete (Neurostimulator)
  • Frühzeitige Förderung zur Wiederherstellung körperlicher Fähigkeiten nach schweren Gehirn- und Nervenschäden
  • Notfallbehandlung
  • Notfall- und intensivmedizinische Behandlung von Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Schmerzbehandlung
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Nervenheilkunde

    Angeborene neuromuskuläre Erkrankungen Parkinson Gedächtnis-Sprechstunde Aphasie Botulinumtoxin-Sprechstunde Huntington-Sprechstunde MS-Sprechstunde Schlafmedizin Spastik-Sprechstunde Spezialsprechstunde Neuropsychologie Epilepsie Muskelambulanz Schmerzambulanz Vaskuläre Ambulanz

  • Untersuchung und Behandlung bei krankhafter Rückbildung von Muskeln und Nerven (Systematrophien), die vorwiegend Gehirn und Rückenmark betrifft
  • Untersuchung und Behandlung entzündlicher Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Untersuchung und Behandlung gutartiger Tumoren des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung vom Gehirn ausgehender Krankheiten der Bewegungssteuerung bzw. von Bewegungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Anfallsleiden (Epilepsie)
  • Untersuchung und Behandlung von Gehirnkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten älterer Menschen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen Nervenhüllen im Gehirn und Rückenmark zerstört werden, z.B. Multiple Sklerose
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße der Nerven außerhalb des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Hirnhäute
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Muskeln bzw. von Krankheiten mit gestörter Übermittlung der Botenstoffe zwischen Nerv und Muskel
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Nerven, Nervenwurzeln und der Nervengeflechte
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des äußeren (peripheren) Nervensystems
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, die mit einem Absterben von Nervenzellen einhergehen, z.B. Parkinsonkrankheit
  • Untersuchung und Behandlung von Lähmungen
  • Untersuchung und Behandlung von Nervenkrankheiten, die durch eine krankhafte Abwehr- und Entzündungsreaktion gegen eigenes Nervengewebe verursacht ist, z.B. Multiple Sklerose
  • Untersuchung und Behandlung von Schlafstörungen
  • Vor- und nachstationäre Behandlung

Ärztliche Qualifikation

  • Geriatrie
  • Herzchirurgie
  • Intensivmedizin
  • Neurologie
  • Notfallmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Casemanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Geriatrie
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Stroke Unit Care

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. med. Jörg B. Schulz
Tel.: 0241 / 80 - 89600
Fax: 0241 / 80 - 82582
E-Mail: jschulz@ukaachen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

46,87 103,07
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 46,87
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 10,08
in stationärer Versorgung 36,79 131,31

davon Fachärzte

16,55 291,90
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,55
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,56
in stationärer Versorgung 12,99 371,90

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

7,19 671,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,19
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,19 671,91

Kinderkrankenpfleger

1,97 2452,28
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,97
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,97 2452,28

Krankenpfleger

83,47 57,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 83,47
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 83,47 57,88

Krankenpflegehelfer

1,16 4164,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,16 4164,66

Medizinische Fachangestellte

2,77 1744,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,77
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,77 1744,04

Pflegehelfer

8,52 567,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,52
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,52 567,02

Ambulanzen

EEG-Ambulanz (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz EEG-Ambulanz
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Ermächtigung der Kassenärztlichen Vereinigung zur Durchführung von EEG

Neuromuskuläres Zentrum (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Neuromuskuläres Zentrum
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Neuromuskuläre Erkrankungen Die Spezialambulanz hat das Ziel, Patienten, die an einer neuromuskulären Erkrankung leiden, zu behandeln. Die Behandlung erfolgt durch ein spezialisiertes, interdisziplinäres Team. Ansprechpartnerin: Herr PD Dr. Gess Tel.: +49 2418036371 Email: bgess@ukaachen.de

Poliklinik (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Poliklinik
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Neurologie

Privatambulanz (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Neurologie

Patientenzufriedenheit allgemein

Weiterempfehlung

82%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 82 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen.

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

83%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 80%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 83%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 82%
Wie schätzen Sie die Qualität der medizinischen Versorgung in Ihrem Krankenhaus ein? 87%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

84%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 84%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 89%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 81%
Wie schätzen Sie die Qualität der pflegerischen Betreuung in Ihrem Krankenhaus ein? 82%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

73%
Mussten Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes häufig warten? 69%
Verlief die Aufnahme ins Krankenhaus zügig und reibungslos? 74%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 72%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 75%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 76%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage