Klinik für Kinderkardiologie
Uniklinik RWTH Aachen

Pauwelsstr. 30
52074 Aachen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 489

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Q21: Angeborene Fehlbildungen der Herzscheidewände
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 13,6 %
I47: Anfallsweise auftretendes Herzrasen
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 13,2 %
Q25: Angeborene Fehlbildung der großen Schlagadern
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 9,1 %
I45: Sonstige Störung der Erregungsleitung des Herzens
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 6,4 %
I49: Sonstige Herzrhythmusstörung
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 3,6 %
Q23: Angeborene Fehlbildung der linken Vorhof- bzw. Kammerklappe (Aorten- bzw. Mitralklappe)
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 3,4 %
Q22: Angeborene Fehlbildung der rechten Vorhof- bzw. Kammerklappe (Pulmonal- bzw. Trikuspidalklappe)
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 3,0 %
I42: Krankheit der Herzmuskulatur (Kardiomyopathie) ohne andere Ursache
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 2,5 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,3 %
I95: Niedriger Blutdruck
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,0 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,0 %
Q20: Angeborene Fehlbildung der Herzhöhlen bzw. der Abgänge der großen Blutgefäße aus dem Herzen
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,0 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,0 %
I37: Krankheit der Lungenklappe
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,8 %
J20: Akute Bronchitis
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,8 %
R07: Hals- bzw. Brustschmerzen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,6 %
T82: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in den Blutgefäßen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,6 %
Z45: Anpassung und Handhabung eines in den Körper eingepflanzten medizinischen Gerätes
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
Z03: Ärztliche Beobachtung bzw. Beurteilung von Verdachtsfällen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
I44: Herzrhythmusstörung durch eine Störung der Erregungsleitung innerhalb des Herzens - AV-Block bzw. Linksschenkelblock
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 13,1 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 10,0 %
8-98d: Intensivmedizinische Komplexbehandlung im Kindesalter (Basisprozedur)
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 8,8 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 7,6 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 6,5 %
8-903: (Analgo-)Sedierung
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 5,8 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 5,8 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 5,2 %
6-004: Applikation von Medikamenten, Liste 4
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 4,0 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 3,8 %
8-010: Applikation von Medikamenten und Elektrolytlösungen über das Gefäßsystem bei Neugeborenen
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 3,4 %
8-923: Monitoring der hirnvenösen Sauerstoffsättigung
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-640: Externe elektrische Defibrillation (Kardioversion) des Herzrhythmus
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,9 %
1-497: Transvenöse oder transarterielle Biopsie
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-243: Phoniatrie
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-242: Audiometrie
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-993: Quantitative Bestimmung von Parametern
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,4 %
3-991: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-84x: Andere Magnetresonanz-Spezialverfahren
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Notfallbehandlung
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Kinderheilkunde
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Blutgefäßkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Herzkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Vor- und nachstationäre Behandlung

Ärztliche Qualifikation

  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Kardiologie

Pflegerische Qualifikation

  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. med. Gunter Kerst
Tel.: 0241 / 80 - 88981
Fax: 0241 / 80 - 82450
E-Mail: gkerst@ukaachen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

7,65 63,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,65
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,77
in stationärer Versorgung 5,88 83,16

davon Fachärzte

7,56 64,68
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,56
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,75
in stationärer Versorgung 5,81 84,17

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

4,83 101,24
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,83
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,52
in stationärer Versorgung 2,31 211,69

Krankenpfleger

0,72 679,17
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,72
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 0,22 2222,73

Pflegehelfer

0,17
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,17
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,17 2876,47

Ambulanzen

Herzfehlerambulanz (Klinik für Kinderkardiologie)

Art der Ambulanz Herzfehlerambulanz
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Kinderkardiologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen

Poliklinik (Klinik für Kinderkardiologie)

Art der Ambulanz Poliklinik
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Kinderkardiologie

Privatambulanz (Klinik für Kinderkardiologie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Kinderkardiologie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage