Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie
Uniklinik RWTH Aachen

Pauwelsstr. 30
52074 Aachen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 533

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 29,1 %
C79: Sekundäre bösartige Neubildung an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 12,1 %
C15: Bösartige Neubildung des Ösophagus
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 8,1 %
C20: Bösartige Neubildung des Rektums
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 6,7 %
C53: Gebärmutterhalskrebs
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 5,2 %
C21: Dickdarmkrebs im Bereich des Afters bzw. des Darmausgangs
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 4,2 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 3,2 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 3,2 %
C10: Bösartige Neubildung des Oropharynx
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 3,0 %
C05: Bösartige Neubildung des Gaumens
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,0 %
C83: Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,0 %
C32: Bösartige Neubildung des Larynx
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,8 %
C80: Krebs ohne Angabe der Körperregion
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,4 %
C02: Sonstiger Zungenkrebs
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,4 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,2 %
C04: Mundbodenkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,2 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,2 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
C16: Magenkrebs
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-527: Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
Anzahl: 8800
Anteil an Fällen: 63,4 %
8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 3996
Anteil an Fällen: 28,8 %
8-523: Andere Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 295
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 208
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-529: Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 0,7 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 0,5 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-243: Phoniatrie
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-159: Andere therapeutische perkutane Punktion
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-613: Evaluation des Schluckens mit flexiblem Endoskop
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,1 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,1 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,1 %
9-310: Phoniatrische Komplexbehandlung organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-425: (Perkutane) (Nadel-)Biopsie an Lymphknoten, Milz und Thymus
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,1 %
3-05f: Transbronchiale Endosonographie
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-98g: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit nicht multiresistenten isolationspflichtigen Erregern
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,1 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Anbringen von radioaktivem Material auf der Haut in speziellen Packungen (Moulagen) zur Behandlung oberflächlicher Tumoren
  • Bestrahlungsplanung für Bestrahlung durch die Haut und für Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Bestrahlungssimulation als Vorbereitung zur Bestrahlung von außen und zur Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Herstellung und Anpassung von Befestigungs- und Behandlungshilfen bei Strahlenbehandlung
  • Kombinierte Strahlen- und Chemotherapie
  • Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes - Brachytherapie
  • Strahlentherapie an der Körperoberfläche zur Behandlung von Schmerzen bzw. von oberflächlichen Tumoren
  • Strahlentherapie mit hochenergetischer Strahlung bei bösartigen Tumoren - Hochvoltstrahlentherapie

Ärztliche Qualifikation

  • Palliativmedizin
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Strahlentherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Casemanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinikdirektor Univ.- Prof. Dr. med. Michael J. Eble
Tel.: 0241 / 80 - 89260
Fax: 0241 / 80 - 82543
E-Mail: meble@ukaachen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

9,40 56,70
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 5,27
in stationärer Versorgung 4,13 129,06

davon Fachärzte

4,22 126,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,22
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,37
in stationärer Versorgung 1,85 288,11

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

1,00 533,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 533,00

Krankenpfleger

13,32 40,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,32
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 13,32 40,02

Pflegehelfer

1,00 533,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 533,00

Ambulanzen

Medizinisches Versorgungszentrum (Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Medizinisches Versorgungszentrum
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie

Poliklinik (Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Poliklinik
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie

Privatambulanz (Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Uniklinik RWTH Aachen
Fachabteilung Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage