Titelbild Arzt

Ist eine chirurgische Behandlung bei starker Regelblutung sinnvoll?

Hier finden Sie wissenschaftlich gesicherte Fakten für Ihre Entscheidung.

Faktenbox herunterladen (PDF)

Das Entfernen der Gebärmutter oder der Gebärmutterschleimhaut lindert die Beschwerden bei den meisten Betroffenen

Die Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) und das Abtragen der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumablation) sind chirurgische Verfahren, die die Blutungssymptome und Schmerzen bei den meisten Frauen reduzieren. Allerdings besteht bei einer Gebärmutterentfernung ein erhöhtes Risiko für eine Blutvergiftung. Davon betroffen sind rund ein Drittel der Operierten. Beide Eingriffe sollten nur von Frauen, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, in Erwägung gezogen werden. Neben den operativen Verfahren gibt es auch nicht-chirurgische Behandlungsmöglichkeiten.

Nutzen von Endometriumablation und Hysterektomie im Vergleich

1. Wie viele Frauen berichten von einer Verbesserung ihrer Blutungssymptome?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

2. Wie viele Frauen waren mit ihrer Behandlung zufrieden?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

Risiken von Endometriumablation und Hysterektomie im Vergleich

1. Wie viele Frauen erlitten während oder kurz nach der Operation eine Sepsis (potenziell lebensbedrohliche Infektion)?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

2. Wie viele Frauen hatten während oder kurz nach der Operation eine Hämorrhagie (starke Blutung)?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

3. Wie viele Frauen benötigten während oder kurz nach der Operation eine Bluttransfusion?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

4. Wie viele Frauen benötigten eine weitere Operation, um die starken Menstruationsblutungen zu behandeln?

Grafik chrugische Behandlung starke Menstruationsblutungen

Erklärende Informationen zum Verständnis der Grafiken

Die Zahlen stellen die Summe der Frauen dar, die vor der Menopause unter starken Menstruationsblutungen litten und sich entweder einer Endometriumablation oder einer Hysterektomie unterzogen. Die Ergebnisse wurden bis zu einem Jahr nach der Operation erhoben.


Arztsuche mit Schwerpunkt "Frauenheilkunde und Geburtshilfe"


Weitere Informationen zum Thema chirurgische Behandlung bei starker Regelblutung

Was ist das Ziel einer Endometriumablation bzw. Hysterektomie?

Starke Regelblutungen und Regelschmerzen schränken manche Frauen in ihrem Alltag sehr ein. Beide Behandlungsverfahren haben Blutungsfreiheit und Schmerzfreiheit zum Ziel.

Was ist der Unterschied zwischen Endometriumablation und Hysterektomie?

Eine Endometriumablation ist ein minimalinvasiver chirurgischer Eingriff, der die Gebärmutterschleimhaut zerstört oder entfernt.

Mit Hysterektomie wird die teilweise oder vollständige Entfernung der Gebärmutter bezeichnet. Sie kann die vollständige Entfernung des Gebärmutterhalses, der Eierstöcke oder anderer Fortpflanzungsorganteile umfassen. Eine Hysterektomie kann durch die Scheide (vaginale Operation), über einen offenen Bauchschnitt (Laparotomie) oder per Bauchspiegelung (Laparoskopie) erfolgen.

Für wen kommt eine Operation in Frage?

Eine Operation kommt für Frauen mit starken Menstruationsblutungen, die sich negativ auf ihre Lebensqualität auswirken, in Frage. Insbesondere für Frauen, die ihre Familenplanung abgeschlossen haben, kann ein chirugischer Eingriff in Betracht kommen.

Welche anderen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die hormonelle Verhütung (z. B. Kombinationsverhütungspille oder Levonorgestrel-freisetzendes Intrauterinpessar [LNG-IUS]) oder nichthormonelle Medikamente (z. B. nichtsteroidaler Entzündungshemmer oder NSAR; Tranexamsäure) stellen alternative Behandlungsmöglichkeiten dar. Informationen finden Sie in unserer Entscheidungshilfe zu nicht-chirurgischen Behandlungen.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten – auch Wege, Beschwerden zu lindern –  finden sich auf gesundheitsinformation.de. Die Auswahl der Behandlung sollte mit einem Arzt abgesprochen werden.

Was sollte noch beachtet werden?

Die Endometriumablation und die Hysterektomie sollten nur in Betracht gezogen werden, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.

Patientinnen mit einer Hysterektomie wurden länger operiert, verbrachten mehr Tage im Krankenhaus und benötigten mehr Zeit, um alltägliche Tätigkeiten (z. B. Rückkehr in den Beruf) wieder aufzunehmen, als Patientinnen mit einer Endometriumablation.

Welche weiterführenden Informationen können noch helfen?

Auf den Seiten von gesundheitsinformation.de finden Sie Informationen rund um das Thema starke Regelblutung, etwa ob die Hormonspirale wirkt oder ob die Antibabypille bei starker Regelblutung hilft.


Über diese Faktenbox

Quellen

[1] Fergusson, RJ, Lethaby, A, Shepperd, S, & Farquhar, C. (2013). Endometrial resection and ablation versus hysterectomy for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database Syst Rev, 11, CD000329.

Haftungshinweis

Diese Faktenbox wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Gleiches gilt insbesondere für die Inhalte externer Links. Insbesondere ersetzt die Faktenbox keinen Arztbesuch oder eine ärztliche Beratung und Untersuchung. Die in den Faktenboxen veröffentlichten Informationen sollen Ihnen als Unterstützung für die Vorbereitung des Arztgespräches dienen.

Diese Faktenbox wurde von der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut erstellt.

Zuletzt aktualisiert: Mai 2015
u70
u70