Titelbild Arzt

Sind Hyaluron-Spritzen bei Knieschmerzen/Gonarthrose sinnvoll?

Hier finden Sie wissenschaftlich gesicherte Fakten für Ihre Entscheidung.

Faktenbox herunterladen (PDF)

Nutzen der Hyaluronsäure-Injektionen nicht eindeutig belegt

Hyaluronsäure ist der natürliche Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit, die als Schmiermittel und Stoßdämpfer dient. Die Injektion von (synthetischer) Hyaluronsäure bei Arthrose soll die eventuell fehlende Gelenkflüssigkeit ersetzen und damit schmerzlindernd wirken. Es gibt viele Studien mit sehr unterschiedlicher Qualität. Einige Studien zeigen, dass Patienten nach Hyaluronsäure-Injektionen über wenige Monate etwas weniger Schmerzen verspüren und ihr Knie etwas besser bewegen können. Risiken sind bislang nur teilweise erforscht.

Die Hyaluronsäure-Injektionen werden von den Krankenkassen nicht bezahlt. Sie werden als IGeL (individuelle Gesundheitsleistung) von Ärzten angeboten.

Nutzen von Hyaluron-Spritzen bei Knieschmerzen

1. Verbessern Hyaluronsäure-Injektionen Schmerzen sowie Funktionalität und Beweglichkeit des Knies?

Bisherige Studien (Meta-Analysen) sind uneinheitlich hinsichtlich ihrer Ergebnisse. Von 10 Studien zeigen 5 Studien einen Nutzen in Form einer Schmerz- und Funktionsverbesserung, die anderen 5 Studien konnten keine Verbesserung für die Patienten nachweisen. Deshalb ist es schwierig, den Nutzen von Hyaluronsäure-Injektionen abschließend zu beurteilen. Zwei qualitativ hochwertige Studien weisen jedoch darauf hin, dass Hyaluronsäure-Injektionen zu einer Verringerung der Schmerzen und einer Verbesserung der Funktion des Knies für bis zu 26 Wochen führen können.


Risiken von Hyaluron-Spritzen bei Knieschmerzen

1. Wie viele Patienten litten unter Nebenwirkungen (z. B. Gelenkschmerzen, Schwellungen oder Steifheit) als Folge der Injektion?

Intraartikuläre Hyaluron-Injektionen können mit möglichen Nebenwirkungen wie gerötete Haut, Schwellungen und Gelenkentzündungen einhergehen.

Hinsichtlich der Nebenwirkungen zeigen die vorliegenden Studien keinen Unterschied: Patienten, die eine Hyaluron-Injektion und Patienten, die eine Placebo-Injektionen bekamen, litten gleich häufig an Nebenwirkungen.

Es ist nicht bekannt, bei wie vielen Patienten Nebenwirkungen aufgetreten wären, wenn keine Injektion vorgenommen worden wäre.

Erklärende Informationen zu den Studienergebnissen (Nutzen und Risiken)

Hyaluron-Injektionen: Nutzen und Risiken
Die Zusammenfassung greift auf die besten verfügbaren Ergebnisse vieler Studien zurück. Es gibt viele verschiedene Hyaluron-Produkte, die in Zusammensetzung, Konzentration, Produktion und Behandlungsplan variieren. Dies kann die Einschätzung von Behandlungsvergleichen erschweren. Zusätzliche Informationen zur Effektivität von verschiedenen Hyaluron-Produkten sollten mit einem Arzt besprochen werden.

Was ist eine Placebobehandlung?
Eine Placebo-Behandlung täuscht eine Behandlung vor. Man führt eine Behandlung mit Scheinarzneimitteln oder sogar Scheinoperationen durch. Die Wirkungen der Scheinbehandlung werden dann mit den Wirkungen der tatsächlichen Behandlung verglichen. Man möchte damit herausfinden, welche Wirkung allein der Glaube an die Behandlung hat und ob die tatsächliche Behandlung besser wirkt.

Erklärende Informationen zum Verständnis der Faktenbox
Die beschriebenen Ergebnisse zum Nutzen basieren auf 10 Studien mit 19.400 Teilnehmern. Es handelte sich bei den Studien um zusammenfassende statistische Analysen der Ergebnisse verschiedener Studien (Meta-Analysen). Die Ergebnisse zu den Risiken basieren auf 8 Studien mit gut 2.300 Teilnehmern.


Arztsuche mit Schwerpunkt "Orthopädie"


Weitere Informationen zum Thema Hyaluron-Injektionen bei Knieschmerzen

Was ist eine Hyaluron-Injektion?

Es wird Hyaluronsäure direkt in das betroffene Gelenk gespritzt. Hyaluronsäure ist normalerweise von Natur aus in der Gelenkflüssigkeit vorhanden. Sie macht die Bewegungen des Gelenks geschmeidig und federt einen Teil der Belastungen auf das Gelenk ab. Menschen mit Arthrose haben eine niedrigere Konzentration von Hyaluronsäure in ihren Gelenken als Menschen ohne Arthrose. Bei einer intraartikulären Hyaluronsäure-Injektion wird industriell hergestellte Hyaluronsäure direkt in das betroffene Kniegelenk gespritzt, um die Folgen der Kniearthrose zu behandeln bzw. eine Verschlimmerung zu verhindern.

Wer kann eine Hyaluron-Injektion in Betracht ziehen?

Erwachsene, die unter Beschwerden einer Kniearthrose (Schmerzen, Steifheit) leiden, können eine Hyaluronsäure-Injektion in Betracht ziehen.

Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Arthrose ist nicht heilbar, dennoch gibt es eine Vielzahl von Behandlungen, die Schmerzen und Alltagsbeeinträchtigungen verringern können. Helfen können Veränderungen des Lebensstils (zum Beispiel Sport und Gewichtsabnahme), physische/körperliche Ansätze (zum Beispiel Physiotherapie), medikamentöse Schmerzbehandlung sowie im fortgeschrittenen Stadium das operative Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks.

Was sollte ich noch beachten?

Es gibt viele verschiedene Hyaluron-Produkte, die in Zusammensetzung, Konzentration, Produktion und Behandlungsplan variieren. Dies erschwert eine allgemeine Bewertung des Nutzens und der Risiken der Behandlung. Weitere Informationen zur Wirksamkeit von verschiedenen Hyaluron-Produkten sollten Sie mit ihrem Arzt besprechen.


Tipps für das Arztgespräch bei Knieschmerzen

Bei Schmerzen im Knie sollten Patient und Arzt gemeinsam über Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Die Checkliste hilft, das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten.


Über diese Faktenbox

Quellen

[1] Campbell KA, Erickson BJ, Saltzman BM, et al. Is local viscosupplementation injection clinically superior to other therapies in the treatment of osteoarthritis of the knee: A systematic review of overlapping meta-analyses. Arthroscopy: The journal of arthroscopic and related surgery 2015;31(10):2036-45.e14. doi: 10.1016/j.arthro.2015.03.030.[2] Trojian TH, Concoff AL, Joy SM, et al. AMSSM scientific statement concerning viscosupplementation injections for knee osteoarthritis: importance for individual patient outcomes. Br J Sports Med 2016;50(2):84-92. doi: 10.1136/bjsports-2015-095683. [3] Jüni P, Hari R, Rutjes AWS, et al. Intra-articular corticosteroid for knee osteoarthritis. Cochrane Database of Syst Rev 2015(10) doi: 10.1002/14651858.CD005328.pub3.

Haftungshinweis

Diese Faktenbox wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Gleiches gilt insbesondere für die Inhalte externer Links. Insbesondere ersetzt die Faktenbox keinen Arztbesuch oder eine ärztliche Beratung und Untersuchung. Die in den Faktenboxen veröffentlichten Informationen sollen Ihnen als Unterstützung für die Vorbereitung des Arztgespräches dienen.

Diese Faktenbox wurde von der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut erstellt.

Zuletzt aktualisiert: Dezember 2016
u70
u70