Titelbild Arzt

Bietet eine HPV-Impfung Schutz gegen Gebärmutterkrebs?

Hier finden Sie wissenschaftlich gesicherte Fakten für Ihre Entscheidung.

Faktenbox herunterladen (PDF)

HPV-Impfung bietet gewissen Schutz gegen Genitalwarzen und Krebsvorstufen

Die HPV-Impfung soll die Entstehung von HPV-Infektionen, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können, verhindern. Bis dato konnte aufgrund fehlender Langzeitdaten von geimpften Mädchen und Frauen noch nicht nachgewiesen werden, ob die HPV-Impfung die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle reduziert. Jedoch bietet die Impfung einen gewissen Schutz gegen Genitalwarzen und Krebsvorstufen. Damit werden bei betroffenen Frauen operative Eingriffe verhindert. Die Risiken der HPV-Impfung sind gering.

Nutzen einer HPV-Impfung

1. Wie viele Frauen entwickelten nach ca. 3 ½ Jahren schwere Zellveränderungen (CIN 3)?

Grafik HPV-Impfung

2. Wie viele Frauen erkrankten in einem Zeitraum von ca. 3,5 Jahren nach der Impfung an Genitalwarzen?

Grafik HPV-Impfung

3. Wie viele Männer erkrankten nach ca. 3 Jahren an Genitalwarzen?

Grafik HPV-Impfung

4. Wie viele Männer entwickelten nach ca. 3 Jahren mäßige bis schwere Zellveränderungen (PIN 2 oder PIN 3)?

In den Vergleichsgruppen gab es keinen Unterschied. Es entwickelte jeweils weniger als 1 von 100 Personen mäßige bis schwere Zellveränderungen.

Risiken einer HPV-Impfung

1. Bei wie vielen Frauen wurde ein Jahr nach der Impfung eine sexuell übertragbare Krankheit (z. B. Chlamydien, Syphilis), gegen die die Impfung nicht schützt, gefunden?

In den Vergleichsgruppen gab es keinen Unterschied. Es wurde jeweils bei weniger als 1 von 100 Frauen eine sexuell übertragbare Krankheit gefunden, gegen die die Impfung nicht schützt.

2. Bei wie vielen Frauen traten innerhalb der ersten fünf Tage durch die Impfung Schmerzen an der Einstichstelle auf?

Grafik HPV-Impfung

3. Bei wie vielen Frauen traten Schwellungen an der Einstichstelle auf?

Grafik HPV-Impfung

4. Bei wie vielen Frauen traten Hautrötungen und Hautirritationen an der Einstichstelle auf?

Grafik HPV-Impfung

Erklärende Informationen zum Verständnis der Grafiken

Die Zahlen zum Nutzen der HPV-Impfung beziehen sich auf Frauen und Männer zwischen 16 und 26 Jahren, die eine HPV-Impfung mit dem Impfstoff Gardasil® oder eine "Scheinimpfung" (Placebo) erhielten. Die Zahlen zu den Risiken der Impfung beziehen sich auf Mädchen und Frauen zwischen 9 und 26 Jahren, die eine HPV-Impfung mit dem Impfstoff Gardasil® oder eine "Scheinimpfung" (Placebo) erhielten. Anders als die Zahlen zum Nutzen, beziehen sich die Zahlen zu den Risiken nur auf jene Mädchen und Frauen, welche unmittelbar nach der Impfung zwei Wochen lang beobachtet werden konnten. Könnte man hingegen alle Geimpften betrachten, wären kleine Schwankungen der Zahlen zu erwarten. Die Effekte sind davon unbenommen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Zahlen keine endgültige Bewertung der Impfung darstellen. Die Größenordnung der Wirkungen basiert auf den derzeit besten medizinischen Erkenntnissen.


Arztsuche mit Schwerpunkt "Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Gynäkologie)"


Weitere Informationen zum Thema HPV-Impfung

Was ist das Ziel der Behandlung?

Die HPV-Impfung soll die Entstehung von HPV-Infektionen, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können, verhindern.

Was hat HPV mit Gebärmutterhalskrebs zu tun?

Gebärmutterhalskrebs ist meist ein langsam wachsender Krebs, der unter anderem auf sexuell übertragbare Infektionen zurückgeführt werden kann. In den allermeisten Fällen werden Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen durch dauerhafte Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) verursacht. Ein Großteil der sexuell aktiven Frauen und Männer infizieren sich einmal im Laufe ihres Lebens mit HPV. Es gibt mehr als 150 verschiedene Typen des HP-Virus.

Bei HPV 6 und 11 handelt es sich um sogenannte Niedrigrisikotypen. Sie können Feigwarzen in der Scheide, an den Schamlippen, im Damm- oder Afterbereich oder beim Mann zusätzlich an Penis und Hodensack verursachen. Bei HPV 16 und 18 handelt es sich hingegen um sogenannte Hochrisikotypen, die bei ca. 70 bis 90 von 100 Frauen mit Gebärmutterhalskrebs vorliegen.

Bei einer dauerhaften Infektion mit HPV können sich bei Frauen sogenannte zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) entwickeln. Dabei handelt es sich um mögliche Krebsvorstufen, die je nach Schweregrad von 1 bis 3 bewertet werden. CIN 3 sind schwere Zellveränderungen und damit die unmittelbaren Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses. Ca. 5 bis 10 von 100 Frauen, deren HPV-Testergebnis mindestens zwei Jahre lang positiv ist, entwickeln eine Krebsvorstufe oder Gebärmutterhalskrebs. Bei Männern nennen sich die Zellveränderungen penile intraepitheliale Neoplasien (PIN).

Für wen wird eine HPV-Impfung empfohlen?

Für einen effektiven Impfschutz empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) für Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zwei Impfungen im Abstand von 6 Monaten. Für Jugendliche über 14 wird eine dreifache Impfung empfohlen, wobei zwischen der ersten und der zweiten Dosis ein Monat liegen sollte. Die Impfung sollte möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr stattfinden, um die Möglichkeit einer bereits bestehenden HPV-Infektion auszuschließen.

Können auch Jungen und Männer von HPV betroffen sein?

Die humanen Papillomaviren (HPV) können auch die Geschlechtsorgane von Jungen und Männern infizieren, jedoch seltener als bei Frauen. Die Entzündungen können zu HPV-assoziierten Läsionen (Hautveränderungen) am Penis sowie zu Penis- und Analkrebs führen. Die HPV-Impfung schützt gegen Krebsvorstufen und Genitalwarzen. Derzeit laufende Studien untersuchen, wie viele Männer geimpft werden müssten, damit Frau

Was können wir aus der Studienergebnissen schließen?

Bis dato kann die Anzahl von verhinderten Erkrankungen und Todesfällen durch Gebärmutterhalskrebs aufgrund mangelnder Langzeitdaten von geimpften Mädchen und Frauen nicht bestimmt werden. Jedoch bietet die HPV-Impfung einen gewissen Schutz gegen Genitalwarzen und Krebsvorstufen (CIN 1-CIN 3). Damit werden bei betroffenen Frauen operative Eingriffe verhindert. Außerdem sind die Risiken der HPV-Impfung gering.

Was sollte noch beachtet werden?

Der HPV-Test kann durch einen Abstrich vom Muttermund ärztlich durchgeführt werden. Der HPV-Test wird aktuell in Deutschland von den GKV nur in bestimmten Fällen wie nach operativen Eingriffen aufgrund von Präkanzerosen oder Zervixkarzinom oder zur Abklärung bei auffälligen oder unklaren Befunden des PAP-Abstrichs finanziert. Da die verfügbaren Impfstoffe nicht gegen alle Gebärmutterhalskrebs verursachenden HP-Viren schützen, sollte dennoch die Wahrnehmung der Früherkennungsmaßnahmen in Betracht gezogen werden.

Welche alternativen Schutzmöglichkeiten vor einer Infektion gibt es?

Kondome bieten einen Teilschutz gegen HPV-Infektionen.


Über diese Faktenbox

Quellen

[1] Schiffman M, Solomon D. Cervical-cancer screening with human papillomavirus and cytologic cotesting. N Engl J Med 2013;369(24):2324–2331. doi:10.1056/NEJMcp1210379. [2] Dillner J, Kjaer SK, Wheeler CM, et al. Four year efficacy of prophylactic human papillomavirus quadrivalent vaccine against low grade cervical, vulvar, and vaginal intraepithelial neoplasia and anogenital warts: randomised controlled trial. BMJ 2010;341:c3493. doi:10.1136/bmj.c3493. [3] U.S. Food and Drug Administration. Gardasil Package Insert (PDF). 2015. (accessed 9 Dec2015). [4] Jena AB, Goldman DP, Seabury SA. Incidence of sexually transmitted infections after human papillomavirus vaccination among adolescent females. JAMA Intern Med 2015;175:617. doi:10.1001/jamainternmed.2014.7886. [5] Kjaer SK, Sigurdsson K, Iversen O-E, et al. A pooled analysis of continued prophylactic efficacy of quadrivalent human papillomavirus (Types 6/11/16/18) vaccine against high-grade cervical and external genital lesions. Cancer Prev Res Phila Pa 2009;2:868–78. doi:10.1158/1940-6207.CAPR-09-0031. [6] Markowitz LE, Dunne EF, Saraiya M, et al. Human papillomavirus vaccination: recommendations of the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP). MMWR Recomm Rep Morb Mortal Wkly Rep Recomm Rep Cent Dis Control 2014;63:1–30. [7] Giuliano, AR, Palefsky, JM, Goldstone, S, et al. Efficacy of Quadrivalent HPV Vaccine against HPV Infection and Disease in Males. New England Journal of Medicine 2011, 364(5), 401-411. doi: 10.1056/NEJMoa0909537, aktualisiert: Februar 2016.

Haftungshinweis

Diese Faktenbox wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Gleiches gilt insbesondere für die Inhalte externer Links. Insbesondere ersetzt die Faktenbox keinen Arztbesuch oder eine ärztliche Beratung und Untersuchung. Die in den Faktenboxen veröffentlichten Informationen sollen Ihnen als Unterstützung für die Vorbereitung des Arztgespräches dienen.

Diese Faktenbox wurde von der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut erstellt.

Zuletzt aktualisiert: Januar 2016
u70
u70