Weisse Liste Entscheidungshilfen

Unsere Entscheidungshilfen

Ob Knieschmerzen oder Depression – gut informiert in Gesundheitsfragen entscheiden

aktuell_icon

Sicher

Alle Daten geschützt vor Manipulationen.

information_icon

Informativ

Methodik und Ergebnisse wissenschaftlich fundiert.

neutral_icon

Unabhängig

Kosten- und werbefrei. Kein kommerzieller Hintergrund.

Was sind Entscheidungshilfen und wie können Sie sie nutzen?

Bei vielen Erkrankungen und gesundheitlichen Problemen gibt es häufig mehrere Behandlungsmöglichkeiten und Untersuchungsverfahren. Ihre eigenen Bewertungen von Nutzen und Risiken der jeweiligen Maßnahmen sind wichtig für eine individuell richtige Entscheidung. Unsere Entscheidungshilfen helfen Ihnen, Vor- und Nachteile abzuwägen und die richtige Wahl zu treffen.

Tipps für Ihren Arztbesuch

Ein Besuch in der Arztpraxis sollte gut vor- und nachbereitet werden. So können Sie Unklarheiten und Ängste vermeiden. Warum Sie mit Ihrem Arzt ins Gespräch kommen sollten und weshalb viele Untersuchungen und Therapien nutzlos sind, erklärt Arzt und Comedian Eckart von Hirschhausen.

Weniger ist mehr

Viel hilft viel – gerade wenn es ums Gesundwerden geht. Daran glauben wir gerne. Leider stimmt das aber nicht. Arzt und Comedian Eckart von Hirschhausen warnt vor zu viel Diagnose und Therapie.

Gemeinsam statt einsam

Jeder vierte Patient in Deutschland hält sich nicht an die Anordnung seines Arztes. Warum nicht? Weil es sich oft um eine einsame Entscheidung handelt, in die der Patient nicht einbezogen wurde.

Reden ist Gold!

Erfahren Sie, wie Sie ein gutes Gespräch mit Ihrem Arzt führen. Obwohl Gespräche heute schlechter bezahlt werden als Untersuchungen und Behandlungen, gilt auch hier: Reden ist Gold!


Übersicht unserer Themenbereiche und Entscheidungshilfen

Zu folgenden Themenbereichen liegen Entscheidungshilfen vor. Die Entscheidungshilfen werden alle zwei Jahre auf Aktualität und Gültigkeit geprüft.

Angst und Panikattacken

Jeder hat mal Angst. Doch wenn Ängste über einen längeren Zeitraum auftreten und mit körperlichen und psychischen Symptomen verbunden sind, können ernsthafte Erkrankungen zugrunde liegen – zum Beispiel eine Angststörung oder eine Agoraphobie. Für beide Erkrankungen gibt es mehrere Behandlungsoptionen.

Psychotherapie bei generalisierter Angststörung
Medikamente bei generalisierter Angststörung
Psychotherapie bei Agoraphobie
Medikamente bei Agoraphobie

Antibiotika

Antibiotika sind in der Medizin unverzichtbar, werden aber zu häufig und oft falsch eingesetzt. Sie wirken nur bei bakteriellen Erkrankungen, zum Beispiel einer Lungenentzündung. Bei Krankheiten, die durch Viren ausgelöst werden, sind Antibiotika unwirksam.

Antibiotika bei Bronchitis
Antibiotika bei Erkältung
Antibiotika bei Mittelohrentzündung
 

Brustkrebs-Früherkennung und HPV-Impfung

Zur Früherkennung von Brustkrebs steht für Frauen u. a. das Mammographie-Screening zur Verfügung. Ziel ist es, Brustkrebs möglichst früh zu erkennen. Mädchen und junge Frauen sowie Jungen und junge Männer haben die Möglichkeit, sich gegen HPV-Infektionen impfen zu lassen. Die Impfung soll die Entstehung von HPV-Infektionen, die bei Frauen zu Gebärmutterhalskrebs führen können, verhindern.

HPV-Impfung
Mammographie-Screening

Darmkrebs-Früherkennug

Jedes Jahr sterben viele Menschen an Darmkrebs. Da die meisten Betroffenen anfangs keine Beschwerden verspüren, soll die Darmkrebs-Früherkennung helfen, Erkrankungen frühzeitig zu entdecken. Es gibt verschiedene Untersuchungsmethoden, etwa die kleine Darmspiegleung. Wichtig für die Entscheidung, an einer Früherkennungsmaßnahme teilzunehmen, ist auch das Wissen um das eigene individuelle Risiko einer Darmkrebserkrankung.

Kleine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung

Depression

Fast jeder Fünfte leidet im Laufe seines Lebens unter einer Depression. Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Als wirksam haben sich zum Beispiel eine Psychotherapie und/oder Antidepressiva erwiesen.

Psychotherapie bei Depressionen
Antidepressiva bei Depressionen
Kombinierte Behandlung bei Depressionen
Sport und Bewegung bei Depressionen

Knieschmerzen/Arthrose

In unserer älter werdenden Gesellschaft sind Knieschmerzen zumeist in Form von Arthrose zu einer Volkskrankheit geworden. Es gibt mehrere Behandlungsformen, um die Symptome bei Kniebeschwerden zu lindern.

Knieprothesen bei Arthrose
Kniespiegelung bei Knieschmerzen
Hyaluronspritzen bei Knieschmerzen
Kortikoidspritzen bei Knieschmerzen

Mandelentfernung

Nicht bei jeder Mandelentzündung müssen die Mandeln operativ entfernt werden. Entscheidend ist, wie häufig schwere Halsschmerz-Episoden in den letzten Monaten auftraten. Oft kann auch erstmal abgewartet werden. Insbesondere bei vergrößerten Mandeln, die zum Beispiel Schlafstörungen verursachen, ist auch eine Teilentfernung der Mandeln möglich.

Vollständige Mandelentfernung bei Kindern
Teilentfernung der Mandeln

Palliative Versorgung

Die Palliativversorgung unterstützt und begleitet Menschen, die an einer unheilbaren, tödlichen Krankheit leiden, am Lebensende. Dabei werden belastende Behandlungen vermieden und die Patienten seelsorgerisch betreut. Etwa nach einer Lungenkrebsdiagnose kann eine palliative Versorgung zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen.

Palliative Versorgung zu Hause
Palliative Versorgung bei Lungenkrebs

Prostatakrebs-Früherkennung und -Behandlung

Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Daher fragen sich viele Männer, ob eine Früherkennungs-Untersuchung sinnvoll ist. Wird Prostatakrebs diagnostiziert, wird dieser oft chirurgisch entfernt.

Früherkennung von Prostatakrebs
Prostatatektomie bei Prostatakrebs

Starke Regelblutung/Regelschmerzen

Starke Regelblutungen beeinträchtigen viele Frauen im Alltag sehr. Die Erkrankung kann durch medikamentöse oder operative Therapien behandelt werden. Es ist wichtig, sich über die jeweiligen Vor- und Nachteile einer Behandlung zu informieren, um die persönlich beste Entscheidung zu treffen.

Hormonspirale/Medikamente bei starker Regelblutung
Gebärmutterentfernung bei starker Regelblutung