Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin

Frankfurter Straße 51
63500 Seligenstadt

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 75.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zum Krankenhaus

Gesamtbettenzahl des Krankenhauses 13
Vollstationäre Fallzahl 935
Ambulante Fallzahl 6021
Ambulant durchgeführte Operationen und sonstige stationsersetzende Maßnahmen 15312
Akademische Lehre
Ausbildung in anderen Heilberufen
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung
Stationäre BG-Zulassung
Akademisches Lehrkrankenhaus
Versorgungsverpflichtung Psychiatrie
Name des Krankenhausträgers Emma-Klinik, Verwaltung GmbH
Art des Krankenhausträgers privat
Institutionskennzeichen / Standortnummer 260640652-00

Ansprechpartner und Kontakt

Verantwortlich Krankenhausleitung
Geschäftsführung Joachim Sieger
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: sieger@emma-klinik.de
Ärztliche Leitung
Ärztlicher Direktor Dr. med. Robert Porcher
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: porcher@emma-klinik.de
Pflegedienstleitung
Pflegedienstleitung Renèe Hensel
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: info@emma-klinik.de
Verwaltungsleitung
Geschäftsführung Joachim Sieger
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: sieger@emma-klinik.de
Verantwortlich Erstellung Qualitätsbericht
Geschäftsführung Joachim Sieger
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: sieger@emma-klinik.de

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 292
Anteil an Fällen: 32,2 %
Q54: Fehlentwicklung der Harnröhre mit Öffnung der Harnröhre an der Unterseite des Penis
Anzahl: 166
Anteil an Fällen: 18,3 %
M50: Bandscheibenschaden im Halsbereich
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 10,9 %
I83: Krampfadern der Beine
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 4,6 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 4,4 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 3,8 %
K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 2,6 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,5 %
N48: Sonstige Krankheit des Penis
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,9 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,8 %
M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,5 %
Q83: Angeborene Fehlbildung der Brustdrüse
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,3 %
E88: Sonstige Stoffwechselstörung
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,2 %
M23: Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,2 %
M65: Entzündung der Gelenkinnenhaut bzw. der Sehnenscheiden
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,1 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,8 %
M72: Gutartige Geschwulstbildung des Bindegewebes
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,8 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,7 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,6 %
N47: Vergrößerung der Vorhaut, Vorhautverengung bzw. Abschnürung der Eichel durch die Vorhaut
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-645: Plastische Rekonstruktion bei männlicher Hypospadie
Anzahl: 390
Anteil an Fällen: 19,0 %
5-831: Exzision von erkranktem Bandscheibengewebe
Anzahl: 291
Anteil an Fällen: 14,2 %
5-032: Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis
Anzahl: 276
Anteil an Fällen: 13,5 %
5-589: Andere Operationen an Urethra und periurethralem Gewebe
Anzahl: 250
Anteil an Fällen: 12,2 %
5-832: Exzision von erkranktem Knochen- und Gelenkgewebe der Wirbelsäule
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 8,1 %
8-139: Andere Manipulationen am Harntrakt
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 4,5 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-839: Andere Operationen an der Wirbelsäule
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-030: Zugang zum kraniozervikalen Übergang und zur Halswirbelsäule
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-624: Orchidopexie
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-808: Arthrodese
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-829: Andere gelenkplastische Eingriffe
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-641: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Penis
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-643: Plastische Rekonstruktion des Penis
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-911: Gewebereduktion an Haut und Unterhaut
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 2236
Anteil an Fällen: 14,6 %
5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 2146
Anteil an Fällen: 14,0 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 1592
Anteil an Fällen: 10,4 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 1382
Anteil an Fällen: 9,0 %
5-493: Operative Behandlung von Hämorrhoiden
Anzahl: 1344
Anteil an Fällen: 8,8 %
5-845: Synovialektomie an der Hand
Anzahl: 1320
Anteil an Fällen: 8,6 %
5-782: Exzision und Resektion von erkranktem Knochengewebe
Anzahl: 892
Anteil an Fällen: 5,8 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 596
Anteil an Fällen: 3,9 %
5-492: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Analkanals
Anzahl: 506
Anteil an Fällen: 3,3 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 460
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-482: Peranale lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Rektums
Anzahl: 454
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-842: Operationen an Faszien der Hohlhand und der Finger
Anzahl: 442
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-494: Durchtrennung des Sphincter ani [Sphinkterotomie]
Anzahl: 320
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 280
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-535: Verschluss einer Hernia epigastrica
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-855: Naht und andere Operationen an Sehnen und Sehnenscheide
Anzahl: 224
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 200
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 150
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-640: Operationen am Präputium
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-780: Inzision am Knochen, septisch und aseptisch
Anzahl: 132
Anteil an Fällen: 0,9 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Offene Operationen und Gefäßspiegelungen bei Gefäßkrankheiten, z.B. Behandlung an der Carotis-Arterie
  • Operationen am Fuß
  • Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen mit Zugang durch die Bauchdecke
  • Operationen an der Brustdrüse
  • Operationen an der Hand
  • Operationen bei abnutzungs- und verletzungsbedingten Schäden der Hals-, Brust- und der Lendenwirbelsäule
  • Operationen mittels Bauchspiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z. B. auch NOTES (Chirurgie über natürliche Körperöffnungen)
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen zur Korrektur von Fehlbildungen des Ohres
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik eines Körperteils
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion von Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Schönheitsoperationen bzw. wiederherstellende Operationen
  • Schulteroperationen
  • Sonstiges
  • Sportmedizin bzw. Fachgebiet für Sportverletzungen
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Augenheilkunde
  • Untersuchung und Behandlung von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen (z.B. Blutgerinnsel, Krampfadern) und ihrer Folgeerkrankungen (z.B. offenes Bein)
  • Untersuchung und Behandlung von nichtentzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder Krankheiten, die kurz vor, während oder kurz nach der Geburt erworben wurden
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Wiederherstellende bzw. ästhetische Operationen an der Brust

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Anästhesiologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Gefäßchirurgie
  • Handchirurgie
  • Kinderchirurgie
  • Neurochirurgie
  • Orthopädie
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Proktologie
  • Sozialmedizin
  • Unfallchirurgie
  • Viszeralchirurgie

Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette

Personelle Ausstattung

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 35,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Belegärzte

37,00 25,27

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

21,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 23,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 8,00
in stationärer Versorgung 11,00
ohne Fachabteilungszuordnung 8,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

12

Spezielles therapeutisches Personal

Vollkräfte

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Hygiene und Hygienepersonal

Hygienepersonal

Hygienekommission eingerichtet
Krankenhaushygieniker

Die Emma-Klinik beaufragt für die Überprüfung der Krankenhaushygiene das IKI-Institut in Giesen.

1,00
Hygienebeauftragte Ärzte
2,00
Hygienebeauftragte Pflege
1,00

Hygienemaßnahmen

Mitarbeiterschulungen zu hygienebezogenen Themen
Teilnahme an der (freiwilligen) „Aktion Saubere Hände“ (ASH)
Jährliche Überprüfung der Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten
System zur Überwachung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System - KISS)
Teilnahme an anderen Netzwerken zur Prävention von im Krankenhaus erworbenen Infektionen
Öffentlich zugängliche Berichterstattung zu Infektionsraten

Hygienemaßnahmen beim Legen zentraler Venenkatheter

Hygienische Händedesinfektion ja
Hautdesinfektion der Kathetereinstichstelle ja
Beachtung der Einwirkzeit des Desinfektionsmittels ja
Verwendung steriler Handschuhe ja
Verwendung steriler Kittel ja
Verwendung einer Kopfhaube ja
Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes ja
Verwendung eines sterilen Abdecktuches ja
Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert nein
Standard für die Überprüfung der Liegedauer von zentralen Venenverweilkathetern
trifft nicht zu
Leitlinie zur Antibiotikatherapie
liegt nicht vor
Durchführung einer Antibiotikaprophylaxe vor der Operation
trifft nicht zu

Hygienemaßnahmen bei der Wundversorgung

Hygienische Händedesinfektion (vor, ggf. während und nach dem Verbandwechsel) ja
Verbandwechsel unter keimfreien Bedingungen ja
Antiseptische/ keimbekämpfende Behandlung infizierter Wunden ja
Prüfung der weiteren Notwendigkeit einer keimfreien Wundauflage ja
Meldung an den Arzt und Dokumentation bei Verdacht auf eine Wundinfektion nach der OP ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja
Erhebung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs
wurde nicht erhoben

Besondere Maßnahmen im Umgang mit Patienten mit multiresistenten Erregern:

Information/Aufklärung der Patienten mit multiresistenten Keimen (MRSA) z.B. durch Flyer
Information der Mitarbeiter bei Auftreten von MRSA zur Vermeidung der Erregerverbreitung
Untersuchung von Risikopatienten auf MRSA bei Aufnahme auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Regelmäßige Mitarbeiterschulungen zum Umgang mit Patienten mit MRSA/ MRE/ Noro-Viren

Klinisches Risikomanagement

Verantwortlichkeiten

Verantwortliche Person Klinisches Risikomanagement
QMB/Gesundheitspflegerin Susanne Sommer
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
E-Mail: qmb@emma-klinik.de
Zentrale Arbeitsgruppe, die sich zum Risikomanagement austauscht
Geschäftsführung Vertreterin der Ärzte QMB/Pflegepersonal Verwaltung Haustechnik
quartalsweise

Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlung

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation
Behandlungspfade je Indikation/OP
01.01.2013
Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen
Mitarbeiterbefragungen
Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten
Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen
Standards zur sicheren Medikamentenvergabe
Entlassungsmanagement
Anwendung von standardisierten OP-Checklisten
Vollständige Präsentation notwendiger Befunde vor der Operation
Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, -Zeit und erwartetem Blutverlust vor der Operation
Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen
Standards für Aufwachphase und Versorgung nach der Operation
Klinisches Notfallmanagement
Schmerzmanagement
Sturzprophylaxe
Standardisiertes Konzept zur Vorbeugung von Wundliegegeschwüren
Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
Durchführung interdisziplinärer Fallbesprechungen/-konferenzen

Einrichtungsinternes Fehlermeldesystem

Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsinternen Fehlermeldesystems bewertet
Umgesetzte Veränderungsmaßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit
Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum internen Fehlermeldesystem
Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen
Mitarbeiterschulungen zum internen Fehlermeldesystem und zur Umsetzung der Erkenntnisse

Einrichtungsübergreifendes Fehlermeldesystem

Nutzung eines einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems
Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems bewertet

Ambulanzen

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Plastische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Plastische Chirurgie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Plastische Chirurgie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Plastische Chirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Orthopädische Chirurgie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Orthopädische Chirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Neurochirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Urologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Urologie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Urologie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Urologie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Frauenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Frauenheilkunde

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Frauenheilkunde)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Frauenheilkunde

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Anästhesie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Anästhesie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Anästhesie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Anästhesie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Kinderchirurgie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Kinderchirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Viszeral-Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Viszeral-Gefäßchirurgie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Viszeral-Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Viszeral-Gefäßchirurgie

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Handchirurgie)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Handchirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Handchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Emma-Klinik, Klinik für operative Medizin
Fachabteilung Handchirurgie

Nicht-medizinische Serviceangebote

  • Hinweis: Die unten stehenden Serviceangebote sind zum Teil kostenpflichtig. Bitte informieren Sie sich hierzu direkt beim jeweiligen Krankenhaus.
  • Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (im Sinne von Kultursensibilität) Die Speiseversorgung erfolgt über einen örtlichen Caterer und berücksichtigt individuelle Wünsche
  • Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
  • Fernsehgerät am Bett/im Zimmer (kostenfrei)
  • Gemeinschafts- oder Aufenthaltsraum
  • Informationsveranstaltungen für Patienten und Patientinnen
  • Internetanschluss am Bett/im Zimmer (kostenfrei)
  • Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen (kostenfrei)
  • Rundfunkempfang am Bett (kostenfrei)
  • Telefon am Bett

    Telefonnutzung, Kosten pro Tag kostenlos

    Telefonnutzung, Kosten pro Minute ins deutsche Festnetz 0,69 EUR

    Telefonnutzung, Kosten pro Minute bei eintreffenden Anrufen kostenlos

  • Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)
  • Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
  • Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

Qualitäts- und Beschwerdemanagement

Strukturiertes Beschwerdemanagement
Schriftliches Konzept
Umgang mündliche Beschwerden
Umgang schriftliche Beschwerden
Zeitziele für Rückmeldung
Anonyme Eingabemöglichkeiten von Beschwerden
Patientenbefragungen
Einweiserbefragungen
Zentrale Arbeitsgruppe, die sich zum Qualitätsmanagement austauscht
Verantwortlich Qualitätsmanagement
QMB/Gesundheitspflegerin Susanne Sommer
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
qmb@emma-klinik.de
Beschwerdemanagement Ansprechpartner
Rezeption H. Maurer
Tel.: 06182 / 960 - 0
Fax: 06182 / 960 - 251
info@emma-klinik.de
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage