zurück zur Ergebnisliste

1 Erfahrungsbericht

  • Umgang mit außergewöhnlichen Verletzungen

    Ich hatte lange recherchiert, ehe ich mich dem BG-Klinikum anvertraute und fühlte mich Anfangs auch gut aufgehoben. Besonders hervorzuheben ist eine sehr angenehme, unaufgeregte und freundliche Atmosphäre auf den Stationen. Unangenehm aufgestoßen war mir der 1. Krankenhausaufenthalt, bei dem ich 20 Stunden nüchtern auf der Station warten musste ehe die OP schließlich aus Kapazitätsgründen dann abgesagt wurde. Meine Verletzung passte leider auch nicht in einen Standard-Ablauf. Ich war 6 mal im BG-Klinikum, hatte (mindestens) 6 verschiedene Ärzte zu Gesicht bekommen, und fing jedesmal wieder von vorne an. Angefangen mit Ärzten in Weiterbildung - diese nahmen sich in der Regel verhältnismäßig viel Zeit und waren sehr freundlich - und schickten am Ende des Gespräches einen Oberarzt vorbei, der nach ca. 1-2 Minuten wieder draußen war. Ich hatte selten das Gefühl, dass man mein Problem überhaupt verstanden hatte. Meistens stand am Ende im Bericht auch etwas völlig anderes, als besprochen wurde. Fazit: Für "normale" Standard-Verletzungen kann ich die Klinik empfehlen, nicht aber, wenn es kompliziert wird. Mir konnte am Ende nach einer Arthroskopie leider niemand helfen - die prognostizierten Erfolgschancen nach einer weiteren OP sanken mit jedem Besuch in der Klinik. Im Prinzip stehe ich jetzt, nachdem viel Zeit vergangen ist, wieder ganz am Anfang. (Und ich weiß immer noch nicht genau, wofür diese Arthroskopie überhaupt gut war.)

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2020

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte