Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Marien-Hospital Wesel gGmbH

Pastor-Janßen-Straße 8-38
46483 Wesel

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2865

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z03: Ärztliche Beobachtung bzw. Beurteilung von Verdachtsfällen
Anzahl: 305
Anteil an Fällen: 11,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 4,8 %
A09: Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 4,1 %
P05: Mangelentwicklung bzw. Mangelernährung des ungeborenen Kindes in der Gebärmutter
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 3,2 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 3,0 %
J45: Asthma
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 2,9 %
E10: Zuckerkrankheit, die von Anfang an mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-1
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 2,8 %
T78: Unerwünschte Nebenwirkung
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 2,7 %
J20: Akute Bronchitis
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 2,7 %
P08: Störung aufgrund langer Schwangerschaftsdauer oder hohem Geburtsgewicht
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 2,6 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 2,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 2,3 %
P01: Schädigung des ungeborenen Kindes bzw. des Neugeborenen durch mütterliche Schwangerschaftskomplikationen
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 2,2 %
P07: Störung aufgrund kurzer Schwangerschaftsdauer oder niedrigem Geburtsgewicht
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 2,2 %
L20: Milchschorf bzw. Neurodermitis
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 2,1 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 1,6 %
R56: Krämpfe
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 1,6 %
K59: Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,4 %
P59: Gelbsucht des Neugeborenen durch sonstige bzw. vom Arzt nicht näher bezeichnete Ursachen
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,2 %
P28: Sonstige Störung der Atmung mit Ursprung in der Zeit kurz vor, während oder kurz nach der Geburt
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 580
Anteil an Fällen: 24,6 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 391
Anteil an Fällen: 16,6 %
1-700: Spezifische allergologische Provokationstestung
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 12,2 %
8-121: Darmspülung
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 5,5 %
9-403: Sozialpädiatrische, neuropädiatrische und pädiatrisch-psychosomatische Therapie
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 5,0 %
9-500: Patientenschulung
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 4,8 %
1-714: Messung der bronchialen Reaktivität
Anzahl: 101
Anteil an Fällen: 4,3 %
1-943: Komplexe Diagnostik bei Verdacht auf Lungenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-010: Applikation von Medikamenten und Elektrolytlösungen über das Gefäßsystem bei Neugeborenen
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 2,8 %
1-760: Belastungstest mit Substanzen zum Nachweis einer Stoffwechselstörung
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 2,8 %
1-316: pH-Metrie des Ösophagus
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 2,6 %
8-560: Lichttherapie
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 2,6 %
9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 2,5 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-921: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] und Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut bei Verbrennungen und Verätzungen
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 0,8 %
1-245: Rhinomanometrie
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,8 %
1-843: Diagnostische Aspiration aus dem Bronchus
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-945: Diagnostik bei Verdacht auf Gefährdung von Kindeswohl und Kindergesundheit
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Kinder-Gastroenterologie
  • Kinder-Pneumologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • Palliativmedizin
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Suchtmedizinische Grundversorgung

Pflegerische Qualifikation

  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Monika Gappa
Tel.: 0281 / 104 - 1170
Fax: 0281 / 104 - 1178
E-Mail: sekretariat.paediatrie.mhw@prohomine.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

12,96 221,06
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,96
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 12,96 221,06

davon Fachärzte

9,90 289,39
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 9,90 289,39

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

33,57 85,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 33,57
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 33,57 85,34

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

kinder- und jugendärztliche Privatambulanz (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz kinder- und jugendärztliche Privatambulanz
Krankenhaus Marien-Hospital Wesel gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Neonatologie
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter

Vor- und nachstationäre Behandlung (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Marien-Hospital Wesel gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage