Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1184

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

E11: Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-2
Anzahl: 299
Anteil an Fällen: 25,9 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 284
Anteil an Fällen: 24,6 %
I83: Krampfadern der Beine
Anzahl: 111
Anteil an Fällen: 9,6 %
T82: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in den Blutgefäßen
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 8,8 %
I74: Verschluss einer Schlagader durch ein Blutgerinnsel
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 4,4 %
I71: Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten der Hauptschlagader
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,9 %
I65: Verschluss bzw. Verengung einer zum Gehirn führenden Schlagader ohne Entwicklung eines Schlaganfalls
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,5 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 2,2 %
A46: Wundrose - Erysipel
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,0 %
T87: Komplikationen, die bei der Wiedereinpflanzung bzw. Abtrennung von Körperteilen typisch sind
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,9 %
I72: Sonstige Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten eines Blutgefäßes oder einer Herzkammer
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,5 %
L97: Geschwür am Unterschenkel
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,3 %
N18: Anhaltende (chronische) Verschlechterung bzw. Verlust der Nierenfunktion
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,2 %
I80: Verschluss einer Vene durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) bzw. oberflächliche Venenentzündung
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,1 %
I87: Sonstige Venenkrankheit
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,8 %
L03: Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,6 %
L88: Geschwürbildung und Absterben der Haut
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,6 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,5 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,5 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-854: Hämodialyse
Anzahl: 628
Anteil an Fällen: 16,1 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 376
Anteil an Fällen: 9,6 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 355
Anteil an Fällen: 9,1 %
5-865: Amputation und Exartikulation Fuß
Anzahl: 263
Anteil an Fällen: 6,7 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 228
Anteil an Fällen: 5,8 %
8-190: Spezielle Verbandstechniken
Anzahl: 142
Anteil an Fällen: 3,6 %
5-930: Art des Transplantates
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 3,6 %
5-381: Endarteriektomie
Anzahl: 138
Anteil an Fällen: 3,5 %
5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 3,0 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-380: Inzision, Embolektomie und Thrombektomie von Blutgefäßen
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,3 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-192: Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut ohne Anästhesie (im Rahmen eines Verbandwechsels) bei Vorliegen einer Wunde
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-393: Anlegen eines anderen Shuntes und Bypasses an Blutgefäßen
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-83c: Andere (perkutan-)transluminale Gefäßintervention
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-913: Entfernung oberflächlicher Hautschichten
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-866: Revision eines Amputationsgebietes
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-394: Revision einer Blutgefäßoperation
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 85,3 %
5-392: Anlegen eines arteriovenösen Shuntes
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 14,7 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Gefäßchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Casemanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Gefäßassistent und Gefäßassistentin DGG®
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

eine Pflegekraft (Urologie und Unfallchirurgie) mit spezieller Ausbildung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen

auf den Fluren im Treppenhaus

Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette

ein WC auf der Station

Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

z.B.: diabetische Ernährung über die Zentralküche (Diätassistent/-innen vorhanden) und Diabetesberatung (durch Diabetesberater/innen der Fachabteilung Medizinische Klinik 1)

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)

bei Bedarf elektrisch verstellbare Betten, Bettenverlängerung von den Fachabteilungen anforderbar / Intensiv: zwei Mulitcare Intensivbetten, sechs Intensivbetten bis 250 kg

Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter

Patientenlifter: nicht auf jeder Station vorhanden - kann jedoch bei Bedarf angefordert werden; Rollstühle, Liegen

Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe

Anfertigung nach Maß durch externe Partner

OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische

Tragfähigkeit: OP-Tisch (Magnus Tisch System) bis 360 kg / Herzkatheter (Philips) bis 225 kg, Herzkatheter (Siemens) bis 200 kg / Schrittmacher - OP- Tisch bis 450 kg

Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus
Mehrsprachiges Orientierungssystem (Ausschilderung) im Krankenhaus

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. E. Müller
Tel.: 0961 / 303 - 3022
Fax: 0961 / 303 - 3052
E-Mail: gefaesschirurgie@kliniken-nordoberpfalz.ag
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

10,74 110,24
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,74
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,24
in stationärer Versorgung 10,50 112,76

davon Fachärzte

4,00 296,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,09
in stationärer Versorgung 3,91 302,81

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

Durch die interdisziplinäre Versorgung der Patienten werden hier die Mitarbeiter anteilig dargestellt.

1,00 1184,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1184,00

Krankenpfleger

Durch die interdisziplinäre Versorgung der Patienten werden hier die Mitarbeiter anteilig dargestellt.

19,72 60,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,72
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 19,72 60,04

Krankenpflegehelfer

0,52 2276,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,52
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,52 2276,92

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Kliniken Nordoberpfalz AG - Klinikum Weiden
Fachabteilung Klinik für Gefäßchirurgie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Kliniken Nordoberpfalz AG - Klinikum Weiden
Fachabteilung Klinik für Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der Haut und der Unterhaut
  • Wundheilungsstörungen
  • Aortenaneurysmachirurgie
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Kliniken Nordoberpfalz AG - Klinikum Weiden
Fachabteilung Klinik für Gefäßchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses auf ÜW durch VÄ: einm. konsiliar. Ber. eines VA bez. OP-Indikat.; Konsiliar. Tätigkeit bei Dialysepat.; auf ÜW durch das KfH bzw. auf ÜW durch Intern. m. Schwerpunktsbez.;amb. Nachbeh. nach stat. Eingriff. Max. 6 Monate nach Entlassung; Unters./Beh. auf ÜW durch Chir. u. diabetologisch-qualif. Ärzte

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Kliniken Nordoberpfalz AG - Klinikum Weiden
Fachabteilung Klinik für Gefäßchirurgie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage