Palliativmedizin
Krankenhaus St. Josef

Neutorstrasse 9 - 11
97421 Schweinfurt

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 260

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 17,8 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 15,2 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 11,7 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 8,7 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 5,2 %
C64: Nierenkrebs, ausgenommen Nierenbeckenkrebs
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 4,8 %
C16: Magenkrebs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,9 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,9 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,9 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 2,6 %
C80: Krebs ohne Angabe der Körperregion
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 2,6 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,7 %
C49: Krebs sonstigen Bindegewebes bzw. anderer Weichteilgewebe wie Muskel oder Knorpel
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,3 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C21: Dickdarmkrebs im Bereich des Afters bzw. des Darmausgangs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C68: Krebs sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Harnorgane
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C17: Dünndarmkrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C24: Krebs sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Teile der Gallenwege
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
C07: Ohrspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 28,6 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 17,9 %
8-153: Therapeutische perkutane Punktion der Bauchhöhle
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 17,9 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 10,7 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
3-226: Computertomographie des Beckens mit Kontrastmittel
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-144: Therapeutische Drainage der Pleurahöhle
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %
5-431: Gastrostomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 3,6 %

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Psychotherapie - fachgebunden -

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Diplom
  • Entlassungsmanagement
  • Geriatrie
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefärztin Palliativmedizin Dr. med. Susanne Röder
Tel.: 09721 / 57 - 5300
E-Mail: roeder@josef.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

2,46 105,69
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,46
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,46 105,69

davon Fachärzte

2,46 105,69
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,46
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,46 105,69

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

16,37 15,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 16,37 15,88

Pflegeassistenten

Serviceassistentinnen

1,21 214,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,21
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,21 214,88
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage