Allgemein- und Viszeralchirurgie
Helios Klinikum Pforzheim GmbH

Kanzlerstraße 2-6
75175 Pforzheim

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1549

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 253
Anteil an Fällen: 17,4 %
K80: Gallensteinleiden
Anzahl: 172
Anteil an Fällen: 11,8 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 124
Anteil an Fällen: 8,5 %
K35: Akute Blinddarmentzündung
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 5,0 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 4,2 %
K57: Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 4,0 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 3,7 %
K43: Bauchwandbruch (Hernie)
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 3,6 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 3,1 %
L05: Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch eingewachsene Haare - Pilonidalsinus
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,3 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,3 %
K61: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) im Bereich des Mastdarms bzw. Afters
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,9 %
K42: Nabelbruch (Hernie)
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,6 %
K85: Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,4 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,2 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,2 %
K60: Einriss der Schleimhaut (Fissur) bzw. Bildung eines röhrenartigen Ganges (Fistel) im Bereich des Afters oder Mastdarms
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,0 %
K81: Gallenblasenentzündung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,0 %
K64: Schmerzhafte Schwellungen am After - Hämorriden und Analthrombose
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,9 %
K62: Sonstige Krankheit des Mastdarms bzw. des Afters
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-994: Virtuelle 3D-Rekonstruktionstechnik
Anzahl: 712
Anteil an Fällen: 9,4 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 686
Anteil an Fällen: 9,1 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 484
Anteil an Fällen: 6,4 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 330
Anteil an Fällen: 4,4 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 307
Anteil an Fällen: 4,1 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 261
Anteil an Fällen: 3,5 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 243
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-511: Cholezystektomie
Anzahl: 241
Anteil an Fällen: 3,2 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 194
Anteil an Fällen: 2,6 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 171
Anteil an Fällen: 2,3 %
3-207: Native Computertomographie des Abdomens
Anzahl: 164
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-98c: Anwendung eines Klammernahtgerätes
Anzahl: 152
Anteil an Fällen: 2,0 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 1,9 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-455: Partielle Resektion des Dickdarmes
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 62,9 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 12,9 %
5-534: Verschluss einer Hernia umbilicalis
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-490: Inzision und Exzision von Gewebe der Perianalregion
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-897: Exzision und Rekonstruktion eines Sinus pilonidalis
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-491: Operative Behandlung von Analfisteln
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-492: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Analkanals
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-535: Verschluss einer Hernia epigastrica
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-201: Geschlossene Reposition einer Gelenkluxation ohne Osteosynthese
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Eingriffe am Brustkorb mittels Spiegelung
  • Einpflanzen einer Kammer unter die Haut zur Verabreichung von Medikamenten
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Notfallmedizin
  • Operationen am Herzbeutel, z.B. bei Panzerherz
  • Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Operationen an den Hormondrüsen, z.B. Schilddrüse, Nebenschilddrüsen oder Nebennieren
  • Operationen an der Leber, der Gallenblase, den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse
  • Operationen an der Lunge
  • Operationen an der Niere
  • Operationen an der Speiseröhre
  • Operationen bei einer Brustkorbverletzung
  • Operationen mittels Bauchspiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z. B. auch NOTES (Chirurgie über natürliche Körperöffnungen)
  • Operationen von Tumoren
  • Operationen zur Verringerung der Fettleibigkeit
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik eines Körperteils
  • Spiegelung des Mittelfells
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Proktologie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Ernährungsmanagement
  • Geriatrie
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Intermediate Care Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • OP-Koordination
  • Pflege im Operationsdienst
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt seit September 2019 Prof. Dr. med. Wolfram Lamadé
Tel.: 07231 / 969 - 2286
Fax: 07231 / 969 - 2670
E-Mail: wolfram.lamade@helios-gesundheit.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

12,80 121,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,20
in stationärer Versorgung 12,60 122,94

davon Fachärzte

9,00 172,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,10
in stationärer Versorgung 8,90 174,04

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,50 3098,00

Krankenpfleger

29,20 53,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 29,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,20
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 28,70 53,97

Krankenpflegehelfer

0,60 2581,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,60 2581,67

Medizinische Fachangestellte

0,70 2212,86
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,70 2212,86

Pflegehelfer

0,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,40 3872,50

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Adipositassprechstunde (Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Adipositassprechstunde
Krankenhaus Helios Klinikum Pforzheim GmbH
Fachabteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Aufklärung und Beratung bezüglich adipositaschirurgischer Maßnahmen

Endokrinologisch-chirurgische Sprechstunde (Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Endokrinologisch-chirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Helios Klinikum Pforzheim GmbH
Fachabteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Aufklärung und Beratung bezüglich operativer Therapie und Nachbehandlungen bei Pankreaskarzinom und Pankreatitis

Onkologische Sprechstunde (Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Onkologische Sprechstunde
Krankenhaus Helios Klinikum Pforzheim GmbH
Fachabteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Aufklärung und Beratung, Einholen von Zweitmeinung zur Metastasenchirurgie

Pankreassprechstunde (Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Pankreassprechstunde
Krankenhaus Helios Klinikum Pforzheim GmbH
Fachabteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Beratung bezüglich Pankreaserkrankungen und -operationen

Viszeralchirurgische Sprechstunde (Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Viszeralchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Helios Klinikum Pforzheim GmbH
Fachabteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Indikationsstellung, Aufklärung und Beratung vor viszeralchirurgischen Operationen
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage