Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie
Pius-Hospital Oldenburg, Medizinischer Campus Universität Oldenburg

Georgstraße 12
26121 Oldenburg

90% Weiterempfehlung
194 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2692

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C50: Brustkrebs
Anzahl: 360
Anteil an Fällen: 13,9 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 299
Anteil an Fällen: 11,6 %
N80: Gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter
Anzahl: 158
Anteil an Fällen: 6,1 %
Z38: Geburten
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 6,0 %
D27: Gutartiger Eierstocktumor
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 4,8 %
N83: Nichtentzündliche Krankheit des Eierstocks, des Eileiters bzw. der Gebärmutterbänder
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 3,8 %
O80: Entbindung ohne Komplikationen
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 3,5 %
N81: Vorfall der Scheide bzw. der Gebärmutter
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 2,7 %
K66: Sonstige Krankheit des Bauchfells (Peritoneum)
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 2,5 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 2,4 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 2,2 %
N84: Gutartige Schleimhautwucherung (Polyp) im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 2,1 %
O99: Sonstige Krankheit der Mutter, die an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet werden kann, die jedoch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett verkompliziert
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,8 %
N61: Entzündung der Brustdrüse
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 1,7 %
N70: Eileiterentzündung bzw. Eierstockentzündung
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,6 %
C54: Gebärmutterkrebs
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 1,5 %
O20: Blutung in der Frühschwangerschaft
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,3 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder Veränderungen der Beckenorgane
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,2 %
N85: Sonstige nichtentzündliche Krankheit der Gebärmutter, ausgenommen des Gebärmutterhalses
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,2 %
D24: Gutartiger Brustdrüsentumor
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-661: Diagnostische Urethrozystoskopie
Anzahl: 698
Anteil an Fällen: 9,2 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 474
Anteil an Fällen: 6,3 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 469
Anteil an Fällen: 6,2 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 393
Anteil an Fällen: 5,2 %
5-683: Uterusexstirpation [Hysterektomie]
Anzahl: 372
Anteil an Fällen: 4,9 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 303
Anteil an Fällen: 4,0 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 302
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 293
Anteil an Fällen: 3,9 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 279
Anteil an Fällen: 3,7 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 246
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 232
Anteil an Fällen: 3,1 %
9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 216
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 201
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-670: Dilatation des Zervikalkanals
Anzahl: 192
Anteil an Fällen: 2,5 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 188
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 177
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 173
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-704: Vaginale Kolporrhaphie und Beckenbodenplastik
Anzahl: 160
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-667: Insufflation der Tubae uterinae
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 1,9 %
9-260: Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 1,3 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 33,2 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 18,3 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 6,9 %
1-661: Diagnostische Urethrozystoskopie
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 6,5 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 5,0 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,6 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 4,2 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 3,8 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-691: Entfernung eines intrauterinen Fremdkörpers
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Diplom
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. med. Rudy Leon De Wilde
Tel.: 0441 / 229 - 1501
Fax: 0441 / 229 - 1525
E-Mail: pritpal.meyer@pius-hospital.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

12,94 208,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 12,94 208,04

davon Fachärzte

8,51 316,33
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,51
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,51 316,33

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

3,37 798,81
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,37 798,81

Krankenpfleger

23,54 114,36
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 23,54
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 23,54 114,36

Hebammen und Entbindungspfleger

3,95
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,95
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,95 681,52

Krankenpflegehelfer

2,54 1059,84
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,54
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,54 1059,84

Medizinische Fachangestellte

0,32
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,32
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,32 8412,50

Operationstechnische Assistenz

0,35
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,35
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,35 7691,43

Pflegehelfer

2,55 1055,69
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,55
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,55 1055,69

Ambulanzen

Gynäkologische Ambulanz (Dr. med. P. Böhne) (Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie)

Art der Ambulanz Gynäkologische Ambulanz (Dr. med. P. Böhne)
Krankenhaus Pius-Hospital Oldenburg, Medizinischer Campus Universität Oldenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Geburtshilfliche Sprechstunde
  • Endometriose-Sprechstunde
  • Gynäkologische Sprechstunde
  • Mamma-Sprechstunde
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Auf Überweisung durch einen niedergelassenen Gynäkologen werden gesetzlich versicherte Patientinnen in der gynäkologischen Ambulanz beraten und behandelt.

Gynäkologische Privatambulanz (Prof. Dr. Dr. med. R. L. De Wilde) (Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie)

Art der Ambulanz Gynäkologische Privatambulanz (Prof. Dr. Dr. med. R. L. De Wilde)
Krankenhaus Pius-Hospital Oldenburg, Medizinischer Campus Universität Oldenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Geburtshilfliche Sprechstunde
  • Endometriose-Sprechstunde
  • Gynäkologische Sprechstunde
  • Mamma-Sprechstunde
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
Erläuterungen des Krankenhauses In der Ambulanz werden alle ambulant möglichen Leistungen der Gynäkologie und Geburtshilfe für privat versicherte Patientinnen angeboten.

Notfallambulanz (Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Pius-Hospital Oldenburg, Medizinischer Campus Universität Oldenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Im Notfall können Patienten mit akuten Beschwerden ohne Einweisung in der Notaufnahme des Pius-Hospitals behandelt werden. Rund um die Uhr sind hier Pflegekräfte und Ärzte der verschiedenen Fachabteilungen im Einsatz, um eine interdisziplinäre und umfassende Betreuung der Patienten zu gewährleisten.

Vor- und nachstationäre Behandlung (Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Pius-Hospital Oldenburg, Medizinischer Campus Universität Oldenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Gynäkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Vorstationär erfolgt hier die Vorbereitung des stationären Aufenthaltes. Im Anschluss an einen stationären Aufenthalt werden im Rahmen dieser Sprechstunde Befunde besprochen und Wundkontrollen durchgeführt.

Patientenzufriedenheit allgemein

Weiterempfehlung

90%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 90 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen.

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

88%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 87%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 89%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 86%
Wie schätzen Sie die Qualität der medizinischen Versorgung in Ihrem Krankenhaus ein? 89%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

85%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 86%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 88%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 81%
Wie schätzen Sie die Qualität der pflegerischen Betreuung in Ihrem Krankenhaus ein? 83%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

82%
Mussten Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes häufig warten? 73%
Verlief die Aufnahme ins Krankenhaus zügig und reibungslos? 83%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 85%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 84%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 83%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage