Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH

Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Belegabteilung
Vollstationäre Fallzahl 257

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

J35: Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 44,3 %
J34: Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 22,1 %
J32: Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 21,7 %
J38: Krankheit der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 3,2 %
Q17: Sonstige angeborene Fehlbildung des Ohres
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,6 %
H72: Trommelfellriss, die nicht durch Verletzung verursacht ist
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,2 %
H65: Nichteitrige Mittelohrentzündung
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
J33: Nasenpolyp
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
J37: Anhaltende (chronische) Entzündung des Kehlkopfes bzw. der Luftröhre
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
J39: Sonstige Krankheit der oberen Atemwege
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
L72: Flüssigkeitsgefüllter Hohlraum (Zyste) der Haut bzw. Unterhaut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
R04: Blutung aus den Atemwegen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
C13: Krebs im Bereich des unteren Rachens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
Z12: Spezielles Verfahren zur Untersuchung auf Tumorkrankheiten
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
D10: Gutartiger Tumor des Mundes bzw. des Rachens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
D14: Gutartiger Tumor des Mittelohres bzw. der Atmungsorgane
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
G47: Schlafstörung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
H60: Entzündung des äußeren Gehörganges
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
J03: Akute Mandelentzündung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
J06: Akute Entzündung an mehreren Stellen oder einer nicht angegebenen Stelle der oberen Atemwege
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-215: Operationen an der unteren Nasenmuschel [Concha nasalis]
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 15,9 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 15,6 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 11,1 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 10,1 %
5-281: Tonsillektomie (ohne Adenotomie)
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 9,3 %
5-224: Operationen an mehreren Nasennebenhöhlen
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 8,3 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 7,1 %
5-282: Tonsillektomie mit Adenotomie
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 6,3 %
5-212: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Nase
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 5,0 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-300: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Larynx
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-210: Operative Behandlung einer Nasenblutung
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-184: Plastische Korrektur abstehender Ohren
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-500: Tamponade einer Nasenblutung
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-185: Konstruktion und Rekonstruktion des äußeren Gehörganges
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-194: Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-272: Exzision und Destruktion des (erkrankten) harten und weichen Gaumens
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-316: Rekonstruktion der Trachea
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 156
Anteil an Fällen: 55,5 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 122
Anteil an Fällen: 43,4 %
5-194: Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-216: Reposition einer Nasenfraktur
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-259: Andere Operationen an der Zunge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Anästhesiologie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Plastische Operationen

Pflegerische Qualifikation

  • Deeskalationstraining
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Hygienefachkraft
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Pflege in der Endoskopie
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Belegärztin Andrea Rietschel
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: hno@sk-mg.de
Leiter der Fachabteilung
Leitender Belegarzt Dr. med. Johannes Lipman
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: hno@sk-mg.de
Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Aiham Alshawwa
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: aiham.alshawwa@sk-mg.de
Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Dr. med. Maurus Fischer
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: hno@sk-mg.de
Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Dr. med. Peter Löhmer
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: hno@sk-mg.de
Leiter der Fachabteilung
Belegärztin Dr. med. Mechthild Kohl
Tel.: 02166 / 394 - 2281
Fax: 02166 / 394 - 2701
E-Mail: hno@sk-mg.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte Fälle je Vollkraft

Belegärzte

5,00 51,40

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

2,40 107,08
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,40 107,08

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

1,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50 171,33

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ergotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Physiotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Sozialpädagogen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

HNO-Ambulanz (Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz HNO-Ambulanz
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Das Leistungsspektrum entspricht den aufgeführten Versorgungsschwerpunkten der Fachabteilung.
Erläuterungen des Krankenhauses Praxis Dr. Löhmer/Dr. Fischer: Die Anmeldung erfolgt über die niedergelassene Praxis (HNO Praxis im Medicentrum) unter 02166 8551855. Eine direkte Vorstellung im Krankenhaus ist nicht möglich.

HNO-Ambulanz (Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz HNO-Ambulanz
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Das Leistungsspektrum entspricht den aufgeführten Versorgungsschwerpunkten der Fachabteilung.
Erläuterungen des Krankenhauses Praxis Rietschel/Dr. Kohl: Die Anmeldung erfolgt über die niedergelassene Praxis (HNO-Gemeinschaftspraxis) unter 02161 4624750. Eine direkte Vorstellung im Krankenhaus ist nicht möglich.

HNO-Ambulanz (Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz HNO-Ambulanz
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Das Leistungsspektrum entspricht den aufgeführten Versorgungsschwerpunkten der Fachabteilung.
Erläuterungen des Krankenhauses Praxis Dr. Lipman: Die Anmeldung erfolgt über die niedergelassene Praxis unter 02166 44446. Eine direkte Vorstellung im Krankenhaus ist nicht möglich.
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage