Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 453

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C50: Brustkrebs
Anzahl: 223
Anteil an Fällen: 50,5 %
D24: Gutartiger Brustdrüsentumor
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 9,7 %
N60: Gutartige Zell- und Gewebeveränderungen der Brustdrüse
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 6,6 %
T85: Komplikationen durch sonstige eingepflanzte Fremdteile (z.B. künstliche Augenlinsen, Brustimplantate) oder Verpflanzung von Gewebe im Körperinneren
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 5,9 %
N62: Übermäßige Vergrößerung der Brustdrüse
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 5,4 %
D05: Örtlich begrenzter Tumor (Carcinoma in situ) der Brustdrüse
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 5,2 %
N61: Entzündung der Brustdrüse
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 4,3 %
Z42: Operative Nachbehandlung zur Korrektur von Narben oder Schönheitsfehlern nach Verletzung oder Operation
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,8 %
Q83: Angeborene Fehlbildung der Brustdrüse
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,8 %
C77: Vom Arzt nicht näher bezeichnete Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in einem oder mehreren Lymphknoten
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
N64: Sonstige Krankheit der Brustdrüse
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
R11: Übelkeit bzw. Erbrechen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,1 %
D17: Gutartiger Tumor des Fettgewebes
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,9 %
I88: Lymphknotenschwellung, ohne Hinweis auf eine Krankheit
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,5 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,5 %
L90: Hautkrankheit mit Gewebsschwund
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
L91: Hautkrankheit mit überschießender Narbenbildung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
L92: Krankheit der Haut bzw. Unterhaut mit Bildung entzündlicher Knötchen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
D70: Mangel an weißen Blutkörperchen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 236
Anteil an Fällen: 30,2 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 137
Anteil an Fällen: 17,5 %
5-872: (Modifizierte radikale) Mastektomie
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 7,4 %
5-889: Andere Operationen an der Mamma
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 6,9 %
5-886: Andere plastische Rekonstruktion der Mamma
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 5,1 %
5-882: Operationen an der Brustwarze
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-884: Mammareduktionsplastik
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-407: Radikale (systematische) Lymphadenektomie im Rahmen einer anderen Operation
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-404: Radikale (systematische) Lymphadenektomie als selbständiger Eingriff
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,3 %
1-501: Biopsie der Mamma durch Inzision
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-877: Subkutane Mastektomie und hautsparende Mastektomieverfahren
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-493: Perkutane (Nadel-)Biopsie an anderen Organen und Geweben
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-879: Andere Exzision und Resektion der Mamma
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-895: Radikale und ausgedehnte Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-406: Regionale Lymphadenektomie (Ausräumung mehrerer Lymphknoten einer Region) im Rahmen einer anderen Operation
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,0 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-402: Regionale Lymphadenektomie (Ausräumung mehrerer Lymphknoten einer Region) als selbständiger Eingriff
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 80,0 %
5-882: Operationen an der Brustwarze
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 15,0 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 2,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Pflegerische Qualifikation

  • Casemanagement
  • Deeskalationstraining
  • Dekubitusmanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Hygienefachkraft
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Pflege in der Endoskopie
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Bashar Youssef MD
Tel.: 02166 / 394 - 2381
Fax: 02166 / 394 - 28381
E-Mail: bashar.youssef@sk-mg.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

2,20 205,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,20 205,91

davon Fachärzte

2,20 205,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,20
in stationärer Versorgung 1,00 453,00

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

0,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,50 906,00

Krankenpfleger

4,10 110,49
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,10 110,49

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ergotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Physiotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Sozialpädagogen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Brustzentrum)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Brustzentrum
Erläuterungen des Krankenhauses Die Leistungen beinhalten z.B. Untersuchungen zur Feststellung einer stationären Behandlungsnotwendigkeit. Ist diese gegeben, werden bereits bei dieser Gelegenheit diagnostische und therapeutische Maßnahmen zur Optimierung der nachfolgenden stationären Behandlung durchgeführt.

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Brustzentrum)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Brustzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Das Leistungsspektrum entspricht den aufgeführten Versorgungsschwerpunkten der Fachabteilung
Erläuterungen des Krankenhauses Ambulanz für Patienten mit privater Krankenversicherung oder Selbstzahler

Senologische Ambulanz (Brustzentrum)

Art der Ambulanz Senologische Ambulanz
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Brustzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • 24h-Versorgung von Notfällen im Fachgebiet

Senologische Ambulanz (Brustzentrum)

Art der Ambulanz Senologische Ambulanz
Krankenhaus Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
Fachabteilung Brustzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Untersuchung von Patienten auf Überweisung; Durchführung ambulanter Zytostatika-Therapie bei Karzinompatienten inkl. Überweisungsbefugnis; Stanzbiopsie der Mamma unter Ultraschallsicht
Erläuterungen des Krankenhauses Auf Überweisung von Fachärzten für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage