Klinik für Anästhesiologie, Notfall-, Palliativ- und Operative Intensivmedizin
Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH

Bögelstraße 1
21339 Lüneburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 162

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 15,9 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 10,1 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 8,7 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 6,5 %
C79: Sekundäre bösartige Neubildung an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 5,1 %
C80: Bösartige Neubildung ohne Angabe der Lokalisation
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 5,1 %
C56: Bösartige Neubildung des Ovars
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,3 %
C20: Bösartige Neubildung des Rektums
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,3 %
C16: Bösartige Neubildung des Magens
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 3,6 %
C78: Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungs- und Verdauungsorgane
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 2,2 %
C25: Bösartige Neubildung des Pankreas
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 2,2 %
C18: Bösartige Neubildung des Kolons
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 2,2 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,4 %
D46: Krankheit des Knochenmarks mit gestörter Blutbildung - Myelodysplastisches Syndrom
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,4 %
C53: Gebärmutterhalskrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,4 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,4 %
C52: Scheidenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %
C51: Krebs der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %
C49: Krebs sonstigen Bindegewebes bzw. anderer Weichteilgewebe wie Muskel oder Knorpel
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-900: Intravenöse Anästhesie
Anzahl: 1054
Anteil an Fällen: 24,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 599
Anteil an Fällen: 13,8 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 493
Anteil an Fällen: 11,4 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 462
Anteil an Fällen: 10,7 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 456
Anteil an Fällen: 10,5 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 394
Anteil an Fällen: 9,1 %
8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 151
Anteil an Fällen: 3,5 %
8-701: Einfache endotracheale Intubation
Anzahl: 132
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 2,7 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 50
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-932: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Pulmonalarteriendruckes
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 0,7 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-311: Temporäre Tracheostomie
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 0,6 %
8-706: Anlegen einer Maske zur maschinellen Beatmung
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 0,6 %
8-713: Maschinelle Beatmung und Atemunterstützung bei Erwachsenen
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 0,5 %
8-152: Therapeutische perkutane Punktion von Organen des Thorax
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-771: Kardiale oder kardiopulmonale Reanimation
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 0,3 %

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Deeskalationstraining
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Christian Frenkel
Tel.: 04131 / 77 - 2221
Fax: 04131 / 77 - 2972
E-Mail: anaesthesie@klinikum-lueneburg.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

31,40 5,16
mit direktem Beschäftigungsverhältnis

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

31,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

in stationärer Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

31,40 5,16

davon Fachärzte

17,70 9,15
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

in stationärer Versorgung

Die Vollkräftedarstellung im Jahresdurchschnitt getrennt nach „stationärer Versorgung“ und „ambulanter Versorgung“ ist systemimmanent nur ungenau abbildbar, daher wird an dieser Stelle nur die Gesamtpersonalzahl für die jeweilige Organisationseinheit des Krankenhauses aufgeführt.

17,70 9,15

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

0,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,47
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,47 344,68

Krankenpfleger

33,08 4,90
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 33,08
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 33,08 4,90

Pflegehelfer

0,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,02 8100,00

Ambulanzen

Ambulanzzentrum am Städtischen Klinikum gGmbH (Klinik für Anästhesiologie, Notfall-, Palliativ- und Operative Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanzzentrum am Städtischen Klinikum gGmbH
Krankenhaus Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie, Notfall-, Palliativ- und Operative Intensivmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Anästhesie bei ambulanten Eingriffen im Rahmen des MVZ

Schmerztherapie und ambulante Narkosevorbereitung (Klinik für Anästhesiologie, Notfall-, Palliativ- und Operative Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Schmerztherapie und ambulante Narkosevorbereitung
Krankenhaus Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie, Notfall-, Palliativ- und Operative Intensivmedizin
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage