Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Sophienklinik GmbH

Bischofsholer Damm 160
30173 Hannover

71% Weiterempfehlung
54 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Belegabteilung
Vollstationäre Fallzahl 667

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

J34: Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 302
Anteil an Fällen: 46,5 %
J35: Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 23,9 %
J32: Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 11,2 %
H66: Eitrige bzw. andere Form der Mittelohrentzündung
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 3,4 %
J38: Krankheit der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,8 %
D11: Gutartiger Tumor der großen Speicheldrüsen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,1 %
D23: Sonstige gutartige Tumoren der Haut
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %
H61: Sonstige Krankheit der Ohrmuschel bzw. des Gehörgangs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %
D14: Gutartiger Tumor des Mittelohres bzw. der Atmungsorgane
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %
R59: Lymphknotenvergrößerung
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,8 %
Q17: Sonstige angeborene Fehlbildung des Ohres
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
H71: Eitrige Entzündung des Mittelohrs mit Zerstörung von Knochen und fortschreitender Schwerhörigkeit - Cholesteatom
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
Q18: Sonstige angeborene Fehlbildung des Gesichtes bzw. des Halses
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,5 %
D10: Gutartiger Tumor des Mundes bzw. des Rachens
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,5 %
K11: Krankheit der Speicheldrüsen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
K14: Krankheit der Zunge
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
H72: Trommelfellriss, die nicht durch Verletzung verursacht ist
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
H95: Krankheit des Ohres bzw. des Warzenfortsatzes nach medizinischen Maßnahmen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
H60: Entzündung des äußeren Gehörganges
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
H04: Krankheit bzw. Veränderung des Tränenapparates
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-500: Tamponade einer Nasenblutung
Anzahl: 341
Anteil an Fällen: 15,9 %
8-506: Wechsel und Entfernung einer Tamponade bei Blutungen
Anzahl: 334
Anteil an Fällen: 15,5 %
5-215: Operationen an der unteren Nasenmuschel [Concha nasalis]
Anzahl: 328
Anteil an Fällen: 15,3 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 289
Anteil an Fällen: 13,4 %
5-224: Operationen an mehreren Nasennebenhöhlen
Anzahl: 113
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-281: Tonsillektomie (ohne Adenotomie)
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-282: Tonsillektomie mit Adenotomie
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-985: Lasertechnik
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 2,6 %
1-611: Diagnostische Pharyngoskopie
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 2,1 %
1-699: Andere diagnostische Endoskopie durch Punktion, Inzision und intraoperativ
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-300: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Larynx
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-211: Inzision der Nase
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-217: Plastische Rekonstruktion der äußeren Nase
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-294: Andere Rekonstruktionen des Pharynx
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-194: Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-185: Konstruktion und Rekonstruktion des äußeren Gehörganges
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-222: Operation am Siebbein und an der Keilbeinhöhle
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-223: Operationen an der Stirnhöhle
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 0,7 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Operationen am Mittelohr, z.B. zur Hörverbesserung durch dauerhaft im Ohr verbleibende Hörgeräte
  • Operationen gegen Schnarchen
  • Operationen zur Korrektur von Fehlbildungen des Ohres
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik der Nase
  • Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
  • Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen
  • Untersuchung und Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Mundhöhle - HNO
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Innenohres
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Untersuchung und Behandlung von Schluckstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Schwindel

Ärztliche Qualifikation

  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen

Pflegerische Qualifikation

  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Kinästhetik
  • Qualitätsmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
- - -
Tel.: 0511 / 36670
Fax: 0511 / 3667 - 409
E-Mail: info@sophienklinik.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen Die Sophienklinik Vahrenwald ist eine reine Belegklinik

Ärzte

Vollkräfte Fälle je Vollkraft

Belegärzte

11,00 60,64

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

2,00 333,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00 333,50

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ergotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Physiotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Sozialpädagogen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Patientenzufriedenheit allgemein

Weiterempfehlung

71%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 71 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen.

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

86%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 85%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 89%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 88%
Wie schätzen Sie die Qualität der medizinischen Versorgung in Ihrem Krankenhaus ein? 82%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

81%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 80%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 83%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 82%
Wie schätzen Sie die Qualität der pflegerischen Betreuung in Ihrem Krankenhaus ein? 78%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

77%
Mussten Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes häufig warten? 83%
Verlief die Aufnahme ins Krankenhaus zügig und reibungslos? 86%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 75%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 64%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 76%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage