Neurologie/ohne Differenzierung nach Schwerpunkten (III)
Hegau-Jugendwerk GmbH

Kapellenstrasse 31
78262 Gailingen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 141

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 35,5 %
G82: Vollständige bzw. unvollständige Lähmung der Beine oder Arme
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 19,4 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 14,5 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,8 %
Q07: Sonstige angeborene Fehlbildung des Nervensystems
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 3,2 %
F07: Persönlichkeits- bzw. Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 3,2 %
G80: Angeborene Lähmung durch Hirnschädigung des Kindes während Schwangerschaft und Geburt
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,6 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,6 %
G71: Krankheit der Muskeln, ohne bekannte Ursachen oder angeboren
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,6 %
G35: Chronisch entzündliche Krankheit des Nervensystems - Multiple Sklerose
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
G54: Krankheit von Nervenwurzeln bzw. Nervengeflechten
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
G61: Entzündung mehrerer Nerven
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
G62: Sonstige Funktionsstörung mehrerer Nerven
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
G81: Vollständige bzw. unvollständige Lähmung einer Körperhälfte
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
I61: Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
P91: Sonstige Störung des Gehirns beim Neugeborenen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
Q85: Krankheit mit Fehlbildungen im Bereich der Haut und des Nervensystems - Phakomatose
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
R13: Schluckstörungen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
T71: Erstickung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %
D36: Gutartiger Tumor an sonstigen bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneten Körperstellen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-552: Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation
Anzahl: 124
Anteil an Fällen: 18,3 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 12,8 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 11,3 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 10,9 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 9,1 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 8,8 %
9-320: Therapie organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 8,0 %
1-613: Evaluation des Schluckens mit flexiblem Endoskop
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 2,5 %
9-403: Sozialpädiatrische, neuropädiatrische und pädiatrisch-psychosomatische Therapie
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,8 %
9-404: Neuropsychologische Therapie
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-610: Diagnostische Laryngoskopie
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-700: Offenhalten der oberen Atemwege
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
9-310: Phoniatrische Komplexbehandlung organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %
1-611: Diagnostische Pharyngoskopie
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
1-612: Diagnostische Rhinoskopie
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung von Patienten mit einem eingepflanzten Gerät zur elektrischen Stimulation bestimmter Hirngebiete (Neurostimulator)
  • Untersuchung und Behandlung bei krankhafter Rückbildung von Muskeln und Nerven (Systematrophien), die vorwiegend Gehirn und Rückenmark betrifft
  • Untersuchung und Behandlung entzündlicher Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Untersuchung und Behandlung gutartiger Tumoren des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung vom Gehirn ausgehender Krankheiten der Bewegungssteuerung bzw. von Bewegungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Anfallsleiden (Epilepsie)
  • Untersuchung und Behandlung von Gehirnkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen Nervenhüllen im Gehirn und Rückenmark zerstört werden, z.B. Multiple Sklerose
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße der Nerven außerhalb des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße des Gehirns – Neurologie
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Hirnhäute
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Muskeln bzw. von Krankheiten mit gestörter Übermittlung der Botenstoffe zwischen Nerv und Muskel
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Nerven, Nervenwurzeln und der Nervengeflechte
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des äußeren (peripheren) Nervensystems
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, die mit einem Absterben von Nervenzellen einhergehen, z.B. Parkinsonkrankheit
  • Untersuchung und Behandlung von Lähmungen
  • Untersuchung und Behandlung von Nervenkrankheiten, die durch eine krankhafte Abwehr- und Entzündungsreaktion gegen eigenes Nervengewebe verursacht ist, z.B. Multiple Sklerose

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie
  • Neurochirurgie
  • Neurologie

Pflegerische Qualifikation

  • Atmungstherapie
  • Basale Stimulation
  • Casemanagement
  • Dekubitusmanagement
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Rehabilitation
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)

Im Haus B hat der Aufzug eine Srachansage

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. Klaus Scheidtmann
Tel.: 07734 / 9390
Fax: 07734 / 939206
E-Mail: info@hegau-jugendwerk.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

4,00 35,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 35,25

davon Fachärzte

4,00 35,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 35,25

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

2,00 70,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00 70,50

Kinderkrankenpfleger

8,00 17,62
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,00 17,62

Krankenpfleger

22,00 6,41
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 22,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 22,00 6,41

Krankenpflegehelfer

1,00 141,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 141,00

Medizinische Fachangestellte

1,00 141,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 141,00

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

1,00 141,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 141,00

Ergotherapeuten

4,00 35,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 35,25

Klinische Neuropsychologen

1,00 141,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 141,00

Physiotherapeuten

6,00 23,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,00 23,50

Psychologische Psychotherapeuten

2,00 70,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00 70,50

Sozialpädagogen

3,00 47,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,00 47,00
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage