Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1108

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

H25: Grauer Star im Alter - Katarakt
Anzahl: 662
Anteil an Fällen: 61,4 %
H40: Grüner Star - Glaukom
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 11,2 %
H35: Sonstige Krankheit bzw. Veränderung der Netzhaut des Auges
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 3,7 %
H33: Netzhautablösung bzw. Netzhautriss des Auges
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 2,4 %
C44: Sonstiger Hautkrebs
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,9 %
H04: Krankheit bzw. Veränderung des Tränenapparates
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,9 %
H34: Verschluss einer Ader in der Netzhaut des Auges
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,7 %
H18: Sonstige Krankheit oder Veränderung der Hornhaut des Auges
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,5 %
H27: Sonstige Krankheit bzw. Veränderung der Augenlinse
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,4 %
H47: Sonstige Krankheit bzw. Veränderung des Sehnervs oder der Sehbahn
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,4 %
H11: Sonstige Krankheit bzw. Veränderung der Bindehaut des Auges
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,2 %
H49: Schielen aufgrund einer Lähmung der Augenmuskeln
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,0 %
H02: Sonstige Krankheit bzw. Veränderung des Augenlides
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,8 %
H46: Entzündung des Sehnervs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,8 %
H43: Krankheit bzw. Veränderung des Glaskörpers des Auges
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,8 %
H16: Entzündung der Hornhaut des Auges - Keratitis
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,7 %
H50: Sonstiges Schielen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %
H20: Entzündung der Regenbogenhaut (Iris) bzw. des Strahlenkörpers des Auges
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %
E10: Zuckerkrankheit, die von Anfang an mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-1
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %
H44: Krankheit bzw. Veränderung des Augapfels
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,5 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-144: Extrakapsuläre Extraktion der Linse [ECCE]
Anzahl: 694
Anteil an Fällen: 45,1 %
5-133: Senkung des Augeninnendruckes durch Verbesserung der Kammerwasserzirkulation
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 8,1 %
5-158: Pars-plana-Vitrektomie
Anzahl: 111
Anteil an Fällen: 7,2 %
5-156: Andere Operationen an der Retina
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 5,9 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 5,9 %
5-091: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe des Augenlides
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 3,3 %
5-154: Andere Operationen zur Fixation der Netzhaut
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-131: Senkung des Augeninnendruckes durch filtrierende Operationen
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-096: Andere Rekonstruktion der Augenlider
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-139: Andere Operationen an Sklera, vorderer Augenkammer, Iris und Corpus ciliare
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-132: Senkung des Augeninnendruckes durch Operationen am Corpus ciliare
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-155: Destruktion von erkranktem Gewebe an Retina und Choroidea
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-149: Andere Operationen an der Linse
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-086: Rekonstruktion des Tränenkanals und Tränenpunktes
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-125: Hornhauttransplantation und Keratoprothetik
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-137: Andere Operationen an der Iris
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-122: Operationen bei Pterygium
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-095: Naht des Augenlides
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-091: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe des Augenlides
Anzahl: 366
Anteil an Fällen: 36,9 %
5-144: Extrakapsuläre Extraktion der Linse [ECCE]
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 26,0 %
5-097: Blepharoplastik
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 11,1 %
5-142: Kapsulotomie der Linse
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 9,9 %
5-155: Destruktion von erkranktem Gewebe an Retina und Choroidea
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-093: Korrekturoperation bei Entropium und Ektropium
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 5,1 %
5-154: Andere Operationen zur Fixation der Netzhaut
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-095: Naht des Augenlides
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-133: Senkung des Augeninnendruckes durch Verbesserung der Kammerwasserzirkulation
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-094: Korrekturoperation bei Blepharoptosis
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-096: Andere Rekonstruktion der Augenlider
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-112: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe der Konjunktiva
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-139: Andere Operationen an Sklera, vorderer Augenkammer, Iris und Corpus ciliare
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-086: Rekonstruktion des Tränenkanals und Tränenpunktes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-123: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe der Kornea
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-149: Andere Operationen an der Linse
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Augenheilkunde

Pflegerische Qualifikation

  • Diabetes
  • Geriatrie
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Notfallpflege
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Babac Mazinani
Tel.: 0211 / 4400 - 2470
Fax: 0211 / 4400 - 2477
E-Mail: augenheilkunde@marien-hospital.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

5,64 196,45
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,64
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,64 196,45

davon Fachärzte

2,94 376,87
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,94 376,87

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

0,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,11
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,11 10072,70

Krankenpfleger

6,43 172,32
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,43
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,43 172,32

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

0,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,25 4432,00

Ambulanzen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Marien Hospital Düsseldorf GmbH
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Marien Hospital Düsseldorf GmbH
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt
Krankenhaus Marien Hospital Düsseldorf GmbH
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Marien Hospital Düsseldorf GmbH
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage