Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien
GFO Kliniken Bonn

Robert-Koch-Str. 1
53115 Bonn

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 5509

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z38: Geburten
Anzahl: 1285
Anteil an Fällen: 23,7 %
O80: Entbindung ohne Komplikationen
Anzahl: 353
Anteil an Fällen: 6,5 %
O42: Vorzeitiger Blasensprung
Anzahl: 353
Anteil an Fällen: 6,5 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder Veränderungen der Beckenorgane
Anzahl: 298
Anteil an Fällen: 5,5 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 256
Anteil an Fällen: 4,7 %
O68: Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Gefahrenzustand des Kindes
Anzahl: 242
Anteil an Fällen: 4,5 %
O70: Dammriss während der Entbindung
Anzahl: 231
Anteil an Fällen: 4,2 %
O60: Vorzeitige Wehen und Entbindung
Anzahl: 213
Anteil an Fällen: 3,9 %
O24: Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft
Anzahl: 162
Anteil an Fällen: 3,0 %
O36: Betreuung der Mutter wegen sonstiger festgestellter oder vermuteter Komplikationen beim ungeborenen Kind
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 2,2 %
P07: Störung aufgrund kurzer Schwangerschaftsdauer oder niedrigem Geburtsgewicht
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 1,6 %
O82: Entbindung eines Kindes durch Kaiserschnitt
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,4 %
O69: Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Komplikationen mit der Nabelschnur
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,3 %
O64: Geburtshindernis durch falsche Lage bzw. Haltung des ungeborenen Kindes kurz vor der Geburt
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 1,3 %
N92: Zu starke, zu häufige bzw. unregelmäßige Regelblutung
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,2 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 1,2 %
O75: Sonstige Komplikationen bei Wehentätigkeit bzw. Entbindung
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 1,1 %
D27: Gutartiger Eierstocktumor
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,1 %
O71: Sonstige Verletzung während der Geburt
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,1 %
O32: Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter falscher Lage des ungeborenen Kindes
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 1415
Anteil an Fällen: 12,5 %
9-261: Überwachung und Leitung einer Risikogeburt
Anzahl: 1301
Anteil an Fällen: 11,5 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 1174
Anteil an Fällen: 10,4 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 884
Anteil an Fällen: 7,8 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 814
Anteil an Fällen: 7,2 %
5-749: Andere Sectio caesarea
Anzahl: 603
Anteil an Fällen: 5,3 %
9-260: Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
Anzahl: 389
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-730: Künstliche Fruchtblasensprengung [Amniotomie]
Anzahl: 321
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-738: Episiotomie und Naht
Anzahl: 293
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 239
Anteil an Fällen: 2,1 %
3-827: Magnetresonanztomographie der Mamma mit Kontrastmittel
Anzahl: 211
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 186
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-728: Vakuumentbindung
Anzahl: 185
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-280: Stationäre Behandlung vor Entbindung während desselben Aufenthaltes
Anzahl: 163
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-740: Klassische Sectio caesarea
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 1,3 %
3-100: Mammographie
Anzahl: 132
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-756: Entfernung zurückgebliebener Plazenta (postpartal)
Anzahl: 128
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-510: Manipulation am Fetus vor der Geburt
Anzahl: 127
Anteil an Fällen: 1,1 %
3-993: Quantitative Bestimmung von Parametern
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 113
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 29,0 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 23,3 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 21,9 %
5-870: Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 7,5 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 5,6 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 3,5 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-902: Freie Hauttransplantation, Empfängerstelle
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-691: Entfernung eines intrauterinen Fremdkörpers
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-711: Operationen an der Bartholin-Drüse (Zyste)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Fachgebiet der Frauenheilkunde mit Schwerpunkt auf Krankheiten der weiblichen Harnorgane
  • Kinder und Jugendgynäkologie
  • Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen mit Zugang durch die Bauchdecke
  • Operationen bei Unvermögen, den Harn zu halten (Harninkontinenz)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen, z.B. Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Untersuchung und Behandlung von Brustkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von gutartigen Brustdrüsentumoren
  • Untersuchung und Behandlung von nichtentzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Wiederherstellende bzw. ästhetische Operationen an der Brust

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Breast Care Nurse
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Still- und Laktationsberatung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Volker Pelzer
Tel.: 0228 / 505 - 2201
Fax: 0228 / 505 - 2211
E-Mail: gynaekologie@marien-hospital-bonn.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

21,27 259,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 21,27
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Zusammenfassende Darstellung von Gynäkologie und Geburtshilfe

21,27 259,00

davon Fachärzte

11,54 477,38
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,54
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Zusammenfassende Darstellung von Gynäkologie und Geburtshilfe

11,54 477,38

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

54,20 101,64
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 54,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 54,20 101,64

Hebammen und Entbindungspfleger

19,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 19,40 283,97

Krankenpflegehelfer

2,51 2194,82
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,51
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,51 2194,82

Ambulanzen

Ambulante Behandlung (Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien)

Art der Ambulanz Ambulante Behandlung
Krankenhaus GFO Kliniken Bonn
Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien

Privatambulanz (Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus GFO Kliniken Bonn
Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien

Vor- und nachstationäreLeistungen (Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäreLeistungen
Krankenhaus GFO Kliniken Bonn
Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, St. Marien
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage